Familien
Schreibe einen Kommentar

Stadtteilkulturarbeit weckt kleine KünstlerInnen in Kita- und Grundschulkindern

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit kultureller Bildung den Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule unterstützen – das ist das Ziel des Modellprojektes, das der städtische Fachbereich Bildung und Qualifizierung zurzeit mit Kitas und Grundschulen im Stadtbezirk Ricklingen verwirklicht. Mit einem Netzwerk von Partnern arbeiten die Kinder eine Woche lang zu einem der folgenden Schwerpunkte: Musik und Bewegung, Theater und Ausdruck, bildnerisches Gestalten oder Lust auf Lesen.

Im laufenden Kitajahr 2009/2010 sind sieben von den insgesamt 16 Kitas im Stadtbezirk mit ihren Vorschulkindern dabei. Im Schuljahr 2009/2010 nehmen alle fünf Grundschulen im Bezirk am Kulturprojekt teil.

Heute (Freitag) haben die Schulkinder der ersten Klassen der Henning-von-Tresckow-Grundschule ihren Eltern in einer Abschlusspräsentation gezeigt, was sie in der vergangenen Woche zusammen mit der Künstlerin Kirsten Mosel vom "MobilenAtelier" zum Thema "Linien" erarbeitet haben.

Die Idee bei diesem Kunstprojekt war, der Linie in abstrakter Form auf die Spur zu kommen. Die Kinder haben eine Woche lang jeden Tag zusammen mit ihren LehrerInnen eine Stunde mit der Künstlerin gearbeitet, zusätzlich war die "Linie" aber auch Schwerpunkt in allen Unterrichtsstunden und wurde dort aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachtet. Für die Eltern bot der Bereich Stadtteilkulturarbeit parallel die Elternwerkstatt "Kinder und Kunst" an.

Das Projekt wird fortgesetzt und soll nach einer Auswertung nach und nach auch auf andere Stadtbezirke ausgeweitet werden.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.