Sport
Schreibe einen Kommentar

UBC siegt beim FC Bayern – Thomas mit 100 % Trefferquote

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersTrotz Verletzungsproblemen und sechsstündiger Anreise, gelang den UBC Tigers (2. Bundesliga ProA) auswärts beim FC Bayern München eine Sensation: Die Hannoveraner siegten mit 85:77 (42:46). Neben Emmanuel Holloway (23 Punkte) und Brian Moten (18) ragte vor allem Timo Thomas aus der geschlossenen Mannschaftsleistung der Tigers heraus. Der 29jährige erzielte dank einer hundertprozentigen Trefferquote 14 starke Punkte (zwei Dreier) und hatte erheblichen Anteil daran, dass der UBC den Bayern auch im Rückspiel die Lederhosen auszog. Mit dem Auswärtssieg gegen die Bayern machten die Tigers (neunter Tabellenplatz) einen weiteren Schritt Richtung sportlichen Klassenerhalt. Die Frage, ob die Finanzierung des für die kommende Saison notwendigen Parkettbodens realisiert werden kann, ist aber noch ungeklärt. Am 31. März müssen die Lizenzanträge aller Clubs bei der 2. Bundesliga AG eingereicht werden.

Der UBC begann das Spiel bei den Bayern stark, bewies das ganze Spiel hinweg ein sicheres Händchen bei den Distanzwürfen und legte am Ende einen kuriosen Schlussspurt hin. Ein Spielverlauf, den man sich im Vorfeld, kaum vorstellen konnte. Lediglich acht gesunde Spieler saßen bei der Abfahrt Richtung München am frühen Sonntagmorgen im Mannschaftsbus. Jan-Peter Prasuhn (Fußverletzung) und Sebastian Eisenblätter (Handverletzung) mussten leider zuhause bleiben. Die personellen Engpässe beim UBC wirkten sich in München zunächst nicht aus: Schnell gingen die Tigers mit acht Punkten in Führung und entschieden den 1. Abschnitt mit 30:24 für sich.

Im zweiten Viertel kamen die Bayern dann stärker ins Spiel und erzielten 13 Punkte in Folge. In einer Auszeit wies UBC-Trainer Ataman seine Spieler daraufhin lautstark zurecht – mit Erfolg. Die Tigers fingen sich, holten den Rückstand zur Halbzeitpause bis auf vier Punkte auf (42:46) und stemmten sich auch anschließend mit aller Kraft gegen eine drohende Niederlage.

Das dritte Viertel war von einem offenen Schlagabtausch beider Teams geprägt. Mit sechs Punkten Rückstand gingen die Hannoveraner ins Schlussviertel. Die Fans der Gastgeber feierten bereits, doch wurde es nochmal richtig spannend: UBCs Timo Thomas, der mit 14 Punkten in 20 Spielminuten eine Bestleistung ablieferte, sorgte sechs Minuten vor Ende für den 64:64-Ausgleich. Die Münchner spürten, dass sich das Blatt gegen sie wendete und leisteten erbitterten Widerstand. Doch nach drei Dreiern von Brian Moten in Folge lag der UBC mit acht Punkten in Front und ließ sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. Endstand: 85:77 für die Tigers.

Nach den beiden Erfolgen gegen Bayreuth und München wollen die Tigers im Heimspiel gegen BV Chemnitz 99 am kommenden Samstag (19 Uhr, AWD hall) mit gebündelter Kraft den dritten Sieg in Folge holen. Für die Partie gegen die „Niners" sind bereits rund 50 % des Ticketkontingents vergriffen. Eintrittskarten sind weiterhin online unter www.ubctigers.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Für den UBC spielten:

Holloway (23 Punkte), Mangold (3), Arigbabu (9), Jones (7), Thomas (14), Hennie (8), Willis (3), Moten (18).

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.