Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Pfingsten im und vor dem Rathaus

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Fest der Kulturen

Fest der Kulturen

Das Fest startet am Freitag (21. Mai) gegen 16 Uhr mit der Ankunft der Kinderkarawane, die mit Musik von der Innenstadt zum Trammplatz zieht. Auf der Hauptbühne sind dann bis 22 Uhr afrikanische Trommeln und rumänische Rhythmen von Akoma Pa (Ghana) und Besh o Drom zu hören.

Am Sonnabend und Sonntag geht es von 11 bis 22 Uhr Schlag auf Schlag weiter.

Auf der Hauptbühne geben am Sonnabend lokale Bands aus Hannover die Mikros weiter an Akoma Pa, Alma (Flamenco), Vitamin X (Re) und Ska Cubano (Salsa). Am Sonntag bestreiten Prettycarchanga (Afrika), Havana (Hannover, Salsa), Masa Taiko (Japan) und Hugh Masekela (Südafrika, Afro-Beats) das Programm.

Rund um die Bühne bieten ausländische Vereine und Verbände auf dem Trammplatz kulinarische Köstlichkeiten, Handwerkliches und viel Information.

Ob Volkstänze, argentinische Milonga oder Salsa – Tanzfans kommen auf dem "Tanzboden" am Maschpark auf ihre Kosten. Kleine BesucherInnen haben im und rund um das Zirkuszelt im Park viel Gelegenheit, ihre akrobatischen Fähigkeiten auszuprobieren, Kinderlieder aus aller Welt zu singen – oder sich überraschen zu lassen.

Wer hinter die Kulissen einer Fernsehproduktion schauen möchte, kann Technik, Stars und Moderatoren am Sonnabend live erleben: Der NDR zeichnet hinter dem Rathaus direkt am Maschteich eine EXPO-Jubiläums-Ausgabe der "Schaubude" auf. Vergnüglich wird es sicher nicht nur, wenn Verona Pooth an ihre Werbeaktionen mit Sir Peter Ustinov für die Weltausstellung im Jahr 2000 erinnert.

Die EXPO 2000 wird am Sonnabend auch beim "Tag der offenen Tür" im Rathaus eine Rolle spielen: Fotos und Filme lassen die besondere Atmosphäre auf dem Gelände noch einmal lebendig werden.

An die Inhalte des EXPO-Mottos "Mensch-Natur-Technik" knüpft eine Aktion des Lokalen Agenda Büros an: Im Rathaus macht die UN-Millenniumskampagne mit ihrer Städtetour Station, bei der insbesondere junge Menschen sich mit Hilfe des Internets über die Millenniumsziele informieren und austauschen können.
Aber das Rathaus hat noch mehr zu bieten: Vom Online-gestützten Kartenverkauf der Geoinformation, die als Stadtvermessung das erstaunliche Jubiläum von 125 Jahren feiert, über Beiträge der Integrationsbeiräte und des Seniorenbeirates bis zu den Ausbildungsplatzangeboten der Stadt. Man kann sich über die Aktivitäten der Malawistiftung ebenso informieren wie über das Wiederaufbauprojekt in Sri Lanka, das mit hannoverschen Spendengeldern nach dem Tsunami entstanden ist. Oder man schließt sich einer der kostenlosen Führungen durch das Rathaus an und besichtigt prunkvolle Säle, den Tagungsort des Stadtparlaments, das Büro des Oberbürgermeisters oder wirft einen Blick auf die Goldenen Bücher der Stadt. Für den großen Überblick kann man selbstverständlich auch auf den Turm fahren.

Draußen erkennt man den "Tag der offenen Tür" an den Infoständen der Ratsfraktionen und -gruppen. Und an den Großfahrzeugen von Feuerwehr und Stadtentwässerung. Hier wird ganz handfest über die Arbeit berichtet – wobei in guter Tradition wieder Fahrräder des Fundbüros versteigert werden. Wer es etwas ruhiger mag, findet bei freiem Eintritt und Führungen durch die Sonderausstellung im Museum August Kestner anregende Entspannung.

Das Fest der Kulturen ist eine Veranstaltung der Stadt Hannover in Kooperation mit dem Pavillon. Hauptförderer ist die Sparkasse Hannover.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.