Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Herrenhäuser Gärten ehren barocke Erbauerin – Rosentaufe „Kurfürstin Sophie“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Rose SophieKönigliche Gartenkunst für jedermann präsentieren die Herrenhäuser Gärten mit einer neuen außergewöhnlichen Rosenzüchtung. Mit der Rosentaufe am 7. Juni ehren die international bedeutenden Herrenhäuser Gärten jene Frau, die vor über 300 Jahren die Erschaffung des barocken Großen Gartens prägte.

Die duftende Romantica-Züchtung "Kurfürstin Sophie" ist romantisch wie eine historische Rose des 19. Jahrhunderts und zugleich widerstandsfähig wie eine moderne Züchtung. Sie wurde für die Bedürfnisse mitteleuropäischer Gärten erschaffen und setzt auch in Hobbygärten königliche Akzente. Die "Kurfürstin Sophie" ist eine neue Sorte des Weltrosenzüchters Meilland aus Südfrankreich.

Die Rose zeigt an jedem Trieb mindestens vier gefüllte Blüten mit dunkelrosafarbener Mitte und weißem Rand. Während der neunjährigen Entwicklungszeit vereinte Meilland Winterhärte, Rosengesundheit sowie monatelange Dauerblüte mit einem zarten Rosenduft.

Direktor der Herrenhäuser Gärten, Ronald Clark: "Diese speziell von uns ausgesuchte Neuzüchtung spiegelt wider, was die Herrenhäuser Gärten so unverwechselbar macht: 'Gartenkunst in Vollendung'." Damit eignet sich die Rose auch hervorragend als Hannover-Souvenir.

Edle Rosenzüchtung

Die kurfürstliche Beetrose ist im Info-Shop des Großen Gartens zum Preis von 15 bis 40 Euro erhältlich. Geliefert wird "Kurfürstin Sophie" in höchster Gartenqualität als Busch oder Hochstamm – auf Wunsch mit schmückendem Porzellanetikett. Ab Herbst 2010 ist sie via Baumschule BKN-Strobel deutschlandweit in Gartencentern erhältlich.

Über die Herrenhäuser Gärten

Die Gärten Herrenhausen gehören zu den bedeutendsten Parkanlagen Europas und begrüßen jährlich viele Hunderttausend Besucher. Das Ensemble besteht aus dem barocken Großen Garten mit der Grotte von Niki de Saint Phalle, dem botanischen Berggarten und dem Georgengarten im englischen Landschaftsgartenstil. Der Große Garten wurde von 1680 bis 1714 unter der Kurfürstin Sophie gestaltet. Er zählt zu den wenigen noch in ihrer Grundstruktur erhaltenen Barockanlagen in Europa.

www.herrenhaeuser-gaerten.de

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.