Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Stadt fördert mit 84.000 Euro Netzwerkarbeit von Migrantenselbstorganisationen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Der Gesellschaftsfonds Zusammenleben der Landeshauptstadt Hannover startete am 3. Dezember des vergangenen Jahres die zweite Ideenausschreibung unter dem Titel "Stärkung der Vermittlerrolle von Migrantenselbstorganisationen".

Gestern,10. Juni, hat der Gesellschaftsfonds Zusammenleben, vertreten durch die Kuratorin Dr. Koralia Sekler, dem Migrationsausschuss seine Entscheidung vorgestellt. Auf den zweiten Ideenwettbewerb reagierten mehr als 20 Migrantenselbstorganisationen mit einem gemeinsamen Antrag auf Vernetzung und Professionalisierung ihrer Arbeit.

Die Akteure möchten sich austauschen, gemeinsame Angebote initiieren und sich zu kommunalen sowie gesamtgesellschaftlichen Themen fortbilden. Die auf den Bedarf der Migrantenselbstorganisationen ausgerichtete Fortbildungsreihe wird von der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover angeboten. Im Vordergrund des gemeinsamen Vorhabens steht die interkulturelle Öffnung der Netzwerkmitglieder. Bereits während des Festes der Kulturen am Rathaus hat sich das Netzwerk gemeinsam präsentiert. Migrantenselbstorganisationen, die sich an der Netzwerkarbeit beteiligen möchten, sind als gleichberechtigte Kooperationspartner herzlich willkommen. 

Der Migrationsausschuss stimmte der vorgelegten Beschlussdrucksache zu und genehmigte eine finanzielle Förderung in Höhe von insgesamt 84.000 Euro. 

Der Gesellschaftsfonds Zusammenleben ist ein Bestandteil des Lokalen Integrationsplans der Landeshauptstadt Hannover. Aus seinen Mitteln werden innovative bürgerschaftliche Aktivitäten gefördert, die das Zusammenleben einer zunehmend interkulturell strukturierten Stadtgesellschaft verbessern. Vier Themenschwerpunkte wurden festgelegt: gesellschaftlicher Dialog und Partizipation, Sprache, Bildung und Stadtteil. Eine unabhängige Jury unter der Leitung von Kuratorin Dr. Koralia Sekler entscheidet über die Auswahl der zu fördernden Projekte.

Das Thema für den dritten Ideenwettbewerb  wird in einer öffentlichen Veranstaltung am 21. Juni 2010 um 17 Uhr im Mosaiksaal des Rathauses, Trammplatz 2, bekanntgegeben. Mehr Informationen dazu sind auch im Internet zu finden unter www.integration-hannover.de.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.