Politik
Schreibe einen Kommentar

Piratenpartei Region Hannover fordert Solidarität im Gesundheitswesen ein

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

piratenparteiDie neuesten Pläne der Bundesregierung zeigen, dass völlig ideenlos nur an der Beitragsschraube der gesetzlich Versicherten gedreht wird. Und das ausgerechnet von den Leuten, die in der Regel gar nicht betroffen sind: Ein Drittel der Abgeordneten sind Beamte und damit nicht in der gesetzlichen Krankenkasse versichert.

Es ist für den normalen Bürger nicht verständlich, warum es für eine Oberschicht aus Beamten und Besserverdienenden ein getrenntes Krankenversicherungssystem gibt und gerade diese Bevölkerungsgruppe aus der Verantwortung für die Allgemeinheit entlassen wird.

Ralf Kleyer: “Die aktuelle Alternativlosigkeit in der Gesundheitspolitik lässt mich fragen, ob hier die Lobbyisten Politik machen, oder die noch aktuelle Bundesregierung”.

Die Piratenpartei Region Hannover fordert die Vereinheitlichung des Krankenkassensystems, bei dem die Beiträge von allen Bürgern an den Einkünften orientiert sind. Dies stellt wirkliche Solidarität dar.

Weitere Informationen sind auch direkt auf der Internetseite des Regionsverbands Hannover der Piratenpartei zu finden: www.piratenhannover.de

Über die Piratenpartei:
Die Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) beschäftigt sich mit den entscheidenden Themen des 21. Jahrhunderts. Das Recht auf Privatsphäre, eine transparente Verwaltung, eine Modernisierung des Urheberrechtes, freie Kultur, freies Wissen und freie Kommunikation sind die grundlegenden Ziele der PIRATEN.

Bei der Bundestagswahl im September 2009 erreichte die Piratenpartei aus dem Stand 2,0 Prozent bzw. 845.904 Stimmen. Im Vergleich zur Europawahl im Juni 2009 (0,9 Prozent, 229.464 Stimmen) konnten die Piraten die Zahl ihrer Stimmen sogar fast vervierfachen. Die Piratenpartei hat mittlerweile über 12.000 Mitglieder.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.