Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„Nachtklänge“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Sixteen Daily Experiences.

Die Veranstaltung „Nachtklänge“ am 16. Juli 2010 von 22:16 Uhr bis 23:36 Uhr auf dem Platz der Weltausstellung in Hannovers Innenstadt (Kreuzung Karmarsch- und Osterstraße) bietet Gelegenheit, die speziell für diesen urbanen Raum und seine einmalige Anlage zur Umsetzung räumlich konzipierter Musik geschaffenen Kompositionen gemeinsam mit den Künstlerischen Leitern Stephan Meier und Joachim Heintz zu hören und sich darüber auszutauschen.

Die nach Mondaufgang unter freiem Himmel in einer Zusammenschau erklingenden Sounds der international renommierten Komponisten laden an diesem Abend besonders dazu ein, sich auf dem Platz einzufinden. Mit den anlässlich des 10-jährigen Jubiläums in Auftrag gegebenen Kompositionen setzt Hannover seine weltweite Strahlkraft der EXPO 2000 fort, bringt aber auch ein Stück Welt in die Landeshauptstadt. So singen in Philip Samartzis’ (Melbourne, Australien) Beitrag See-Elefanten aus der Antarktis, bringt Annesley Black (Kanada/ Frankfurt) Aufnahmen aus Las Vegas und Venedig zu Gehör, gestaltet Jin-Ah Ahn (Korea/ Berlin) einen musikalischen Mix der Kulturen. Um diese und dreizehn weitere auf dem Platz musikalisch umgesetzte Ideen und die Resonanz in der Stadt geht es beim nächtlichen Get-together.

Das Projekt „Sixteen Daily Experiences“

16 Mal am Tag treten aus 16 Stelen körperlose Klänge in das Alltagsleben auf dem neu gestalteten Platz der Weltausstellung in Hannovers Innenstadt, Kreuzung Karmarsch- und Osterstraße.

Vom 16. Mai bis zum 16. Oktober mischen sich zur Feier des zehnjährigen Jubiläums der EXPO 2000 16 neue Kompositionen von 16 internationalen Komponisten mit der Klangwelt des Platzes. Auf Ohrenhöhe sind Lautsprecher in die Beleuchtungssäulen eingelassen, die es ermöglichen, auf dem Platz ein quaderförmiges Klangfeld aufzubauen. Zum ersten Mal morgens um 07.16 Uhr und dann im Stundentakt. Angesteuert werden die Lautsprecher von einer in der Nähe eingerichteten Rechnerzentrale. Feierlich eröffnet wurden die „Sixteen Daily Experiences“ am 16. Mai 2010. Schirmherr ist Stephan Weil, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover.

Das Konzept für „Sixteen Daily Experiences“ entwarf der Musiker und Komponist Stephan Meier, der zusammen mit Joachim Heintz und Prof. Johannes Schöllhorn die Künstlerische Leitung übernimmt. Die Neugestaltung des Platzes wurde initiiert vom Fachbereich Planen und Stadtentwicklung, Herrn Thomas Göbel-Groß. Für die Realisation des Projektes zeichnet Musik für heute e.V. verantwortlich, in Kooperation mit dem Elektronischen Studio am Institut für neue Musik der Hochschule für Musik und Theater Hannover, dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und dem Dachverband Musik 21 – Niedersächsische Gesellschaft für Neue Musik e.V. Gefördert wird das Projekt durch die Kulturstiftung des Bundes.

Komponisten und Kompositionen

1. Jin-Ah Ahn (Korea/Berlin): Ratatouille *
2. François Bayle (Paris, Frankreich): Area
3. Annesley Black (Kanada/Frankfurt a. M.): Don’t spray snow on the other person’s grave
4. Orm Finnendahl (Freiburg): Sixteen Daily Experiences
5. Gottfried Michael Koenig (Buren, Niederlande): Polytopie
6. Tiziano Manca (Mailand, Italien): Paessagio Italiano Contemporaneo
7. Massimo Mariani (Mailand, Italien): Cigli Indifesi *
8. Brigitta Muntendorf (Köln): Die Leute
9. Kostia Rapoport (Hannover): Sixteen Snapshot Portraits
10. Jean-Claude Risset (Paris, Frankreich): Kaleidophone *
11. Gijsbrecht Royé (Amsterdam, Niederlande): (Zonder Titel) *
12. Kiawasch Sahebnassagh (Teheran, Iran): XRU – Echo der Stille
13. Philip Samartzis (Melbourne, Australien): Southern Elephant Seals – Eastern Antarctica
14. Oliver Schneller (Berlin): The Cartographers’s Dream *
15. Nadir Vassena (Lugano, Schweiz): Hétérotopie 1
16. Jennifer Walshe (New York, Irland): Wilhelm vs. Bruce (fists of fury)

* in der Veranstaltung „Nachtklänge“ am 16.07.2010 zu hören

Weitere Veranstaltung

16.09.2010, 20:16–21:36 Uhr
Soiree unter freiem Himmel mit Abendgespräch

„Was haben wir erlebt? Was kann KlangKunst im öffentlichen Raum?“ Podiumsgespräch nach fünf Monaten 16 DE unter Einbeziehung des Publikums. Mit Helga de la Motte-Haber (Berlin), Ulrich Krempel (Hannover), u. a. Ausgewählte Ausschnitte aus den neuen Werken und aus Werken räumlich konzipierter Musik der Komponisten der Sixteen Daily Experiences.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.