Sport
Schreibe einen Kommentar

OB Weil: Verlust der Eishockey-Lizenz für Scorpions wäre bedauerlich

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Aber keine finanzielle Unterstützung für Proficlub durch Stadt

Oberbürgermeister Stephan Weil hat sich besorgt über den drohenden Lizenz-Verlust für den Eishockey-Club Hannover Scorpions geäußert. "Die Scorpions haben in den vergangenen Jahren wirklich gute Arbeit geleistet, nicht zuletzt mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2010. Wenn der Club-Eigner, Herr Papenburg, nun aus finanziellen Gründen sich für einen Rückzug entscheidet, dann wäre das sicher ein herber Rückschlag für den hannoverschen Spitzensport", sagte Weil am Donnerstag in Hannover. Eine solche unternehmerische Entscheidung wäre sehr bedauerlich, aber auch zu respektieren, da sich Papenburg über Jahre hinweg immer stark für den Club engagiert habe.

"Allerdings bleibt die Stadt Hannover bei ihrer Haltung, dass Profisport nicht mit öffentlichen Mitteln gefördert werden kann. Darin sind wir uns auch mit dem Land einig", betonte Weil. "Ein finanzielles Engagement der Stadt für die Scorpions kann es daher nicht geben."

Weil bedauerte, dass das von Papenburg angestrebte neue Betreiber-Konzept für die TUI-Arena bislang nicht zustande gekommen sei. Die Deutsche Messe AG als Wunsch-Partner in einem erweiterten Betreiberkonzept sei weiterhin gesprächsbereit. Bei ersten Gesprächen habe die Messe etliche Nachfragen insbesondere zu den finanziellen Daten eines neuen Konzeptes stellen müssen. "Dennoch liegen der Messe bis heute noch keine belastbaren Zahlen vor", erklärte Weil, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Messe AG ist. Sobald diese vorlägen, seien wieder Gespräche über den künftigen Betrieb der Arena möglich. Auch darin seien sich Stadt und Land als Eigner der Messe AG einig.

Scorpions-Geschäftsführer Marco Stichnoth hatte am Nachmittag erklärt, der Verein müsse vermutlich seine Lizenz für die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) zurückgeben, weil Club-Eigner Günter Papenburg seinen Ausstieg aus dem Verein angekündigt habe. Papenburg ist zugleich Betreiber der TUI-Arena, in der bislang die Eishockey-Spiele ausgetragen wurden.

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.