Senioren
Schreibe einen Kommentar

Ambulante Betreuung bietet anregende Aktivitäten für Demenzerkrankte

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die ambulante Betreuung in Gruppen ist wesentlicher Bestandteil der Angebote im Kompetenzzentrum Demenz des Heinemanhofs in Kirchrode.

Die Termine bieten Angehörigen Erkrankter, die zu Hause leben, Gelegenheit für ein wenig Pause und Entspannung im Alltag.

Vor allem geben sie den von der Krankheit Betroffenen Anregung und neue Impulse. Das gilt besonders für Menschen, die an einer Demenz leiden und noch völlig selbständig leben. Für sie werden die Gruppentreffen zu wichtigen Terminen in der Woche. "Weil es dort ein Mittagessen gibt", wie es eine Teilnehmerin formuliert. Nicht zuletzt aber  wegen der sozialen Kontakte, die die Erkrankten nicht mehr allein pflegen können, weil sie Termine vergessen oder die eigene vertraute Umgebung nicht mehr verlassen mögen. Auch die Gruppenmitglieder im Heinemanhof müssen oft intensiv zur Teilnahme motiviert werden.

Möglich ist diese zugehende Ansprache, weil ambulante, niedrigschwellige Betreuung der Demenzkranken von der Pflegekasse finanziert wird. Ehrenamtliche kümmern sich unter fachlicher Anleitung liebevoll um die Betroffenen und gestalten mit ihnen abwechslungsreiche Vormittage oder Nachmittage. Singen, Gymnastik, kreative oder hauswirtschaftliche Aktivitäten, Gedächtnistraining, Ausflüge – in den Betreuungsgruppen des Heinemanhofs werden vielfältige Anregungen geboten. Das wichtigste aber ist, dass sich die Betreuungsgäste wohlfühlen und jeweils ein ganz individueller Zugang zu ihnen gefunden wird.

In den verschiedenen Betreuungsgruppen sind immer wieder einzelne Plätze frei. Interessierte können sich an Cordula Bolz, Telefon 168 /3 40 18, wenden.

Kategorie: Senioren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.