Sport
Schreibe einen Kommentar

OSV glänzt als Pokalschreck

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

osv-hannoverDer OSV Hannover hat sein erstes Pflichtspiel in der neuen Saison mit Bravour absolviert. Vor 200 Zuschauern im Oststadtstadion setzte sich die Mannschaft von Trainer Alexander Kiene in der 1. Runde des Bezirkspokals gegen den Nachbarn TSV Fortuna Sachsenross in der Höhe überraschend mit 4:0 durch.

Mit diesem Erfolg zogen die „Rot-Weißen" aufgrund eines Freiloses bereits in die dritte Runde des Wettbewerbs ein. Zur ungewohnten Anstoßzeit am Samstagabend bekamen die erwartungsfrohen Zuschauer einen von Beginn an zum Sieg entschlossenen OSV zu sehen. Die Bothfelder verlagerten das Geschehen sofort in die gegnerische Hälfte und kamen zu guten Einschussmöglichkeiten. Schon nach drei Minuten bediente der agile Umut Yildirim mit einer Flanke von der linken Seite OSV-Brasilianer Dyhonne do Amaral, der jedoch sichtlich überrascht über die „freie Bahn" das leere Tor verpasste. Nur acht Minuten später war es erneut do Amaral, der per Kopf nach einer Flanke von Hendrik Göhr die Latte traf. Die klassenhöheren Gäste von der Hebbelstraße, die sich eigentlich für die am Vorwochenende erlittene 0:4-Niederlage im Finale des Turniers in Anderten revanchieren wollten, waren komplett in der Defensive beschäftigt und kamen nur sporadisch zu Entlastungsangriffen. In der 21. Minute war es wieder do Amaral, der im gegnerischen Strafraum gelegt wurde. Philipp Schmidt ließ dem TSV-Torwart keine Chance und verwandelte souverän zur überfälligen 1:0-Führung für den OSV. Nur drei Minuten später war der nicht zu bremsende do Amaral erneut auf und davon geeilt, umspielte den Torwart und schob zum 2:0 ein. Mit dem Pausenpfiff wiederholte sich die Szenerie des ersten Treffers. Wieder wurde Dyhonne do Amaral gefoult und Philipp Schmidt verwandelte den zweiten Elfmeter des Tages zur 3:0-Führung, die die OSV-Fans auf der Tribüne mit großem Applaus aufnahmen.

In der zweiten Hälfte versuchten die „Rot-Weißen" den Vorsprung zu verwalten und gestatteten dem Gegner zumindest phasenweise die Initiative. Erstmals wurde es für den souveränen Torwart André Wessoleck gefährlich, als ein Angreifer der Sachsenrösser das Außennetz traf. Im weiteren Verlauf verpassten die Gästespieler Frenzel und Axmann zwei gute Gelegenheiten. Mehr ließ die stabile Defensive um das souveräne Innenverteidigerpaar Ali Kemal Kara und Tobias Schmidt nicht zu. Angetrieben vom überzeugenden Spielmacherduo Philipp Schmidt und Kapitän Mevlüt Yildirim spielten sich die Bothfelder noch mehrere Kontergelegenheiten heraus. Umut Yildirim und Nikolaos Zervas konnten hier jedoch gute Tormöglichkeiten nicht nutzen. Auch der eingewechselte Bilal Tscha-Gnaou ließ zunächst eine gute Möglichkeit aus traf aber nach einem Konterangriff über Mevlüt Yildirim und Hendrik Göhr in der 87. Minute zum 4:0-Endstand. Mit Spannung wird nun der Punktspielauftakt des OSV in der Bezirksliga am kommenden Sonntag beim stark einzuschätzenden Koldinger SV erwartet. Anpfiff im Pattenser Ortsteil ist um 15 Uhr.

Die zweite Mannschaft des OSV bestätigte in der 1. Kreispokalrunde ihren Ruf als Pokalschreck. Gegen den zwei Klassen höher spielenden Kreisligisten TuS Mecklenheide setzte sich die „Reserve" von Trainer Oliver Fürst mit 3:2 durch. Nach einem 3:0-Vorsprung und einer Halbzeitstandpauke des Gästetrainers, die noch an der 200 Meter entfernten Straßenbahnhaltestelle zu hören war, kamen die Gäste noch auf 2:3 heran. Den Ausgleich ließ der leidenschaftlich kämpfende OSV jedoch nicht zu.

www.osv-hannover.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.