Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Gemeinsam interkulturelle Stärken leben

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Allen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen – an diesem Ziel arbeitet seit fünf Jahren das Netzwerk ALBuM (Arbeiten – Lernen – Beraten mit und für Menschen mit Migrationshintergrund). Heute, 13. August, hat Kultur- und Schuldezernentin Marlis Drevermann eine Bilanz der ersten fünf Jahre gezogen und gleichzeitig einen Ausblick auf künftige Ziele gegeben.

"In den Jahren 2005 bis 2010 konnten von ALBuM knapp drei Millionen Euro aus EU- und Bundesmitteln für neue integrationspolitische Projekte für Hannover eingeworben werden. Rund 2.500 Menschen haben an verschiedenen ALBuM-Angeboten teilgenommen, rund 120 Betriebe wurden erreicht. Damit hat sich das Netzwerk ALBuM mit seinen zahlreichen erfolgreichen Projekten als feste Größe der Integrationsarbeit in Hannover etabliert", bilanzierte die Dezernentin.

Die Arbeit von ALBuM ist Bestandteil des Lokalen Integrationsplanes der Landeshauptstadt Hannover und wird federführend vom städtischen Fachbereich Bildung und Qualifizierung gemeinsam mit nicht-städtischen Partnern umgesetzt.

Die Spanne der Angebote umfasst:

  • mehrmonatige Qualifizierungsangebote zur beruflichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund,
  • Angebote für SchülerInnen zur beruflichen Orientierung,
  • Tagesseminare und modular angelegte Seminare zur Förderung der interkulturellen Kompetenz in Verwaltungen, Schulen und Beratungseinrichtungen,
  • aufsuchende und stadtteilorientierte Angebote zum Einstieg in das Bildungssystem,
  • Seminarangebote für Menschen, die sich in Vereinen und Initiativen für integrationspolitische Themen engagieren (vor allem Migrantenselbstorganisationen) und
  • berufsbezogene Deutschkurse als Ergänzung zu den Integrationskursen.

Zum Netzwerk von ALBuM gehören neben der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover und der Koordinationsstelle folgende Partner: die Arbeitsgemeinschaft für MigrantInnen und Flüchtlinge Niedersachsen e.V. (AMFN), Can Arkadaº e.V., die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen Mitte gGmbH, der Bildungsverein für Soziales Lernen e.V., der Bund Türkisch-Europäischer UnternehmerInnen e.V. (BTEU), kargah e.V. und der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB). Für einzelne Projekte wird das Netzwerk um weitere Partner erweitert. 

Auch zukünftig wird das Netzwerk ALBuM integrationspolitische Themen bearbeiten. Mögliche Handlungsfelder sind eine quartiersbezogene Integrationsarbeit, die Weiterentwicklung zielgerichteter Angebote und eine Überprüfung der Wirksamkeit sowie der Transfer von Konzepten und Ansätzen in bundesweite und europäische Netzwerke.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.