Familien
Schreibe einen Kommentar

Familien leben in Hannover – ausgezeichnete Idee!

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Hannover hat für Familien eine Menge zu bieten. Dazu tragen neben öffentlichen Einrichtungen und Institutionen viele Initiativen, Projekte und Aktionen, auch von Einzelpersonen, bei. Diejenigen, die sich um "familienfreundliche Räume", also das gestaltete und gebaute Lebensumfeld von Familien kümmern, will die Stadt jetzt besonders würdigen: mit dem Wettbewerb "Familien leben in Hannover "ausgezeichnete Idee!". Preisgelder in Höhe von 15.000 Euro werden in diesem Jahr von der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover (GBH) zur Verfügung gestellt.

"Ob es um Neu- und Umbauten von Wohnungen oder Gemeinschaftsräumen, private Treffpunkte für Groß und Klein, grüne Außenräume, Spielbereiche in Gaststätten oder Firmen geht – Erwachsene und Kinder erleben das familienfreundliche Klima in einer Stadt unmittelbar in ihrer direkten Umgebung. Wir sind sicher, dass es in Hannover sehr viele positive Beispiele gibt, oft unspektakulär und unbekannt, aber immer mit großem Engagement und Ideenreichtum realisiert. Und das möchten wir mit diesem Wettbewerb zeigen und würdigen", erläuterte Stadtbaurat Uwe Bodemann heute (19. August) bei der Vorstellung der Ausschreibung.

"Nicht zuletzt wollen wir mit den ausgezeichneten Beispielen zur Nachahmung anregen", ergänzte Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter. "Denn das große Potenzial, das das prognos-Gutachten zur Familienpolitik Hannover als familienfreundlicher Stadt bescheinigt hat, wäre ohne den privaten Sektor nur unvollständig ausgeschöpft. Die Atmosphäre, in der Familien mit Kindern sich wohlfühlen, lebt davon, dass institutionelle Infrastruktur, die die Stadt zum Beispiel mit der Kinderbetreuung vorhält, durch Ideen vieler ergänzt wird."

Bewerben können sich Einzelpersonen und Gemeinschaften, Initiativen und Firmen, Wohnungsbauunternehmen, Betriebe, Restaurants und viele mehr. Die einzureichenden Projekte sollen nicht mehr nur eine Skizze, sondern bereits begonnen, aber nicht älter als fünf Jahre sein. Welche Idee eines neu- oder umgestalteten Raumes, drinnen oder draußen, für Wohnen, Freizeit oder im Arbeitsumfeld zur "ausgezeichneten Idee" wird, entscheidet eine Jury aus VertreterInnen aus Politik und Verwaltung, der Wohnungswirtschaft und anderer Verbänden sowie Eltern und Jugendlichen im November. Das Ergebnis wird im Anschluss veröffentlicht.

"Über das Engagement der GBH haben wir uns besonders gefreut", sind sich die Dezernenten einig: "Mit ihrer namhaften Spende ist es möglich, Geldpreise im Gesamtwert von 15.000 Euro auszuloben, mit denen die ausgezeichneten Ideen gewürdigt werden können. Es wäre schön, wenn auch diese 'Initialzündung' durch die GBH Nachfolger finden würde, die die Zukunft des Wettbewerbs sichern helfen."
Die Wettbewerbsbeiträge sollen in Form von Kurzbeschreibungen oder visuellen Darstellungen möglichst digital bis zum 25. Oktober beim Fachbereich Planen und Bauen eingereicht werden. Einreichung per E-Mail an ausgezeichnete-idee@hannover-stadt.de, per Post an
Landeshauptstadt Hannover
Fachbereich Planen und Bauen
– ausgezeichnete Idee –
Rudolf-Hillebrecht-Platz 1
30159 Hannover

Informationen gibt es bei Sandra Zimmermann, Telefon 168 – 4 64 67, E-Mail sandra.zimmermann@hannover-stadt.de sowie im Internet unter www.hannover-ausgezeichnete-idee.de

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.