Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

Klimaschutz geht jeden an: Redet nicht, fangt an!

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Auf Einladung der Landeshauptstadt Hannover haben sich in diesem Sommer Jugendliche aus Hannover und den Partnerstädten Bristol (GB) und Poznañ (PL) und Verona (I) im städtischen Feriendorf Eisenberg "Günter Richta" in Kirchheim/Hessen getroffen, um sich im Rahmen eines EU-Projektes über den Klima- und Umweltschutz in ihren Ländern, in Europa und in der Welt auszutauschen.

Begleitet von einem internationalen Team haben sich die Jugendlichen äußerst souverän durch dieses weite Themengebiet gearbeitet. Unter der Flagge "Klimaschutz: Ihr sprecht – wir handeln" wurden zu Beginn verschiedene Projekte aus den einzelnen Teilnahmestädten vorgestellt und was damit erreicht wird bzw. werden soll: Mülltrennung in der Schule und zu Hause, Einführung von Umweltzonen, Klimaschutzprogramme, weniger CO2-Ausstoß, Nutzung alternativer Energien.

Zu Gast war für einen Tag das Jugendumweltbüro JANUN e.V., das im Rahmen seiner Aufklärungsarbeit zum Thema "Klima" den Jugendlichen bewusst gemacht hat, dass mehr darüber nachgedacht werden sollte, weniger zu konsumieren und dass, was man konsumiert, länger genutzt werden sollte. Neben den täglichen internationalen Workshops führten Exkursionen zum "Point Alpha – Das Haus auf der Grenze" (Geschichte der deutschen und europäischen Teilung) und zur Jugend-Werkstatt Felsberg zum Thema "Energiebildung für Jugendliche".

Die gesamte Begegnung fand in englischer Sprache statt. Wissen aufzufrischen, zu erweitern, verbale wie nonverbale kommunikative Kompetenzen auszubauen und sich gegenseitig zu motivieren, aktiv an dem Prozess des Klima- und Umweltschutzes im Alltag mitzuwirken, waren Ziele dieses Projekts.

Ein Ergebnis der Begegnung ist, neben einer Menge neuer Erfahrungen und der Schließung neuer Freundschaften unter den Jugendlichen, ein gemeinsam formulierter Brief an die Verantwortlichen ihrer Städte, in dem sie über ihre gemachten Erfahrungen dieser Begegnung berichten. Gleichzeitig appellieren sie, die Arbeit für den Klima- und Umweltschutz auf der kommunalen Ebene uneingeschränkt fortzusetzen und betonen, dass sie selbst ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten wollen und werden.

"JUGEND IN AKTION" ist ein EU-Programm mit Wirkung: Entwicklung von persönlichen und sozialen Kompetenzen, ein stärkeres europäisches Bewusstsein, ein besseres Verstehen anderer Menschen in anderen Kulturen. Diese Erfahrungen und Lernergebnisse der Teilnehmenden festzuhalten und nach außen sichtbar zu machen, ist das Ziel des "Youthpass", der allen Jugendlichen ausgestellt worden ist.

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.