Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Immobilienmarktbericht 2010 für die Region Hannover

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Immobilienmarkt Hannover bietet stabile Renditen und Entwicklungspotential

  • Marktdaten für Immobilien sind stabil
  • Platz 7 der Regionen mit den besten Zukunftschancen
  • Projekt „Hannover 2020+“ soll 500 neue Wohnungen in der Innenstadt schaffen

Mieten und Renditen auf dem Immobilienmarkt Hannover bleiben auch 2010 stabil. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Immobilienmarktberichts 2010 der Region Hannover. Die Leerstandsquote bei Büroimmobilien hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur um 0,1 Prozentpunkte auf fünf Prozent erhöht, auch der Flächenumsatz erreicht mit 100.000 Quadratmeter wieder Vorjahresniveau. Die Büromieten in der Innenstadt halten einen Spitzenwert von 12,50 Euro pro Quadratmeter. Bei Einzelhandels- und Logistikimmobilien liegen die Spitzenmieten ebenfalls unverändert bei 180 Euro pro Quadratmeter (in 1a-Lagen), beziehungsweise 4,50 Euro pro Quadratmeter (für Neubauprojekte Logistik).

Wachstumspotenzial auf dem Büroimmobilienmarkt

Die Zahl der Büroarbeitsplätze steigt seit Jahren kontinuierlich und liegt im ersten Halbjahr 2010 bei rund 150.000. Der Büroimmobilienmarkt in Hannover, Laatzen und Langenhagen umfasst insgesamt eine Büromietfläche von 4,6 Millionen Quadratmetern. Wichtigste Branchen sind Behörden, IT und Kommunikation. Mit 9.000 Quadratmetern Fläche ist die Deutsche Telekom seit Mitte 2009 der größte Einzelmieter. Der Cityrand ist mit 40% der beliebteste Standort vor der Innenstadt mit 30%.

Lagen die Fertigstellungen auf dem Büroimmobilienmarkt 2009 noch bei 74.000 Quadratmeter, sind es 2010 nur 26.000. Für 2011 werden aufgrund großer Projekte wieder 90.000 Quadratmeter erwartet. Nach BulwienGesa besteht hinsichtlich Beschäftigtenzahl und Fläche noch Wachstumspotenzial

Hannover unter Deutschlands Top-Einzelhandelsmetropolen

Die Region Hannover verfügt insgesamt über 1,8 Millionen Quadratmeter Einzelhandelsflächen. Allein in der Stadt Hannover wurde 2009 ein Einzelhandelsumsatz von rund 3,4 Milliarden Euro erzielt. Bei Vermietungen in 1a-Lagen liegt Hannover laut Jones Lang La Salle im 1. Halbjahr 2010 auf Platz 4. Bei der Weiterentwicklung von Einzelhandelsinvestments von 2000 bis 2010 landet Hannover auf dem achten Platz.

Weniger Vermietungen von Logistikimmobilien, doch stabile Renditen

Für das Jahr 2010 wurden Vermietungen und Eigennutzungen auf einer Gesamt-Logistikfläche von 115.000 Quadratmetern erwartet. Damit wurde weniger als die Hälfte der Fläche aus dem Vorjahr umgesetzt (2009 waren es 270.000 Quadratmeter). Allerdings deuten jüngste Marktentwicklungen darauf hin, dass sich der Markt in der zweiten Jahreshälfte deutlich erholt. Die Renditen von Logistikimmobilien sind weiter stabil bei gut sieben Prozent für Spitzenobjekte in 1a-Lagen. Seit 2003 wurden in Hannover rund 800 Millionen Euro in Logistikimmobilien investiert und damit 5.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die bauwo Grundstücksbau AG errichtet zurzeit beispielsweise ein Logistikobjekt in Sehnde-Höver mit 50.000 Quadratmetern.

Stadtentwicklung für beste Zukunftschancen

 

Laut der Prognos-Studie „Zukunftsatlas 2009“ belegt Hannover unter über 400 Städten den siebten Platz als zukunftsfähigster Standort Deutschlands. Die Stadt plant in naher Zukunft diverse Projekte in allen Teilmärkten. Im Rahmen des Stadtumbauprojektes „Hannover City 2020+“ wurden Konzepte erstellt, nach denen in vier Arealen der Innenstadt 500 neue Wohneinheiten entstehen könnten. Geplant ist eine Umstrukturierung mit Nutzung aus Büro, Handel, Gastronomie und Wohnen. Ende 2010 soll der Stadt Hannover ein konkretes Umsetzungskonzept zum Beschluss vorgelegt werden. Auch in den Bereichen Wissenschaft, Gesundheitsversorgung und Kulturwissenschaft sind Projekte in der Entwicklung.

Zum Immobilienmarktbericht der Region Hannover:

Der Immobilienmarktbericht, der in diesem Jahr zum achten Mal erscheint, wurde von einer Projektgruppe öffentlicher und privater Partner gemeinsam mit der renommierten Beratungsgesellschaft BulwienGesa erarbeitet. Die Analyse, die in deutscher und englischer Version erscheint, kann im Unternehmerbüro der Region Hannover unter Telefon 0800 6160 616 angefordert werden.

Download unter www.immobilienmarktbericht-hannover.de

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.