Sport
Schreibe einen Kommentar

Angeschlagene Tigers zu Gast bei den „Super-Bayern“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigers„Dies wird vermutlich das leichteste Spiel für uns in dieser Saison“, so lautete der Ausblick von UBC-Trainer Mahmut Ataman am letzten Wochenende für das anstehende Spiel beim FC Bayern München am Samstagabend (19:30 Uhr). Diese Worte waren von Ataman nach dem 93:86-Erfolg gegen Karlsruhe nicht aus Euphorie gewählt worden, sondern um einen realistischen Ausblick geben zu können. Die UBC Tigers Hannover (2. Basketball Bundesliga) reisen ohne Erfolgsdruck und aller Voraussicht nach mit einer Rumpftruppe zu den „Super-Bayern“. Ob Steffan Johnson, Calvin Henry und Charles Little eingesetzt werden können, werden die UBC-Teamärzte kurzfristig entscheiden.

Die Chancen gegen die Bayern, die durch die Verpflichtung von Nationaltrainer Dirk Bauermann und zahlreichen Erstligaprofis zum makellosen Aufstieg in die erste Bundesliga „verdammt“ sind, werden somit keineswegs größer. Circa. 1,5 Millionen Euro stellte FCB-Präsident Uli Hoeneß seinen Basketballern als Saisonetat zur Verfügung, um den Grundstein für eine weitere, erfolgreiche Profiabteilung neben Fußball im Hause FC Bayern zu legen. Dabei handelt es sich etwa um den dreifachen Etat eines durchschnittlichen Zweitligaclubs.

Trotz der schwierigen Bedingungen möchten sich die Tigers am Samstagabend im Rahmen ihrer Möglichkeiten bestmöglich präsentieren. Das Spiel lässt sich ab 19:30 Uhr im Live-Ticker unter www.ubctigers.de verfolgen.

Viel spannender dürfte hingegen das kommende Heimspiel werden: Am Sonntag, den 17. Oktober kommt die „Erzrivalen“, die GiroLive Ballers aus Osnabrück, in die AWD hall (Beginn: 16 Uhr). Wie in den Jahren zuvor, dürfen sich alle Zuschauer auf ein spannendes Regionalderby freuen. Eine Besonderheit wird dabei Steve Janzens Wiedersehen mit dessen alten Club sein. Seit dieser Saison spielt der Deutsch-Kanadier für den UBC, doch vor zwei Jahren trug er noch das Ballers-Trikot. Damals machte er zu Regionalligazeiten den Tigers mit 30 Punkten in einem Spiel das Leben schwer. Es gibt sicherlich nicht wenige UBC-Fans, denen das am 17.10. umgekehrt erheblich besser gefallen würde.

Unabhängig davon, wird die Stimmung in der AWD hall vermutlich noch besser werden als beim Heimauftakt gegen Karlsruhe. Damit dies gelingt, ist jeder Basketballfan in Hannover und Region dazu angehalten persönlich für diesen „Derby-Kracher“ zu werben, damit die nächste „Basketballparty“ in der AWD hall umso größer und lauter wird! Tickets sind bereits online im Vorverkauf auf www.ubctigers.de erhältlich.

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.