Sport
Schreibe einen Kommentar

Derby-Sieg im Basketball geht nach Osnabrück

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersAm Sonntagnachmittag verloren die UBC Tigers Hannover (2. Basketball Bundesliga) in der heimischen AWD Hall vor 1232 Zuschauern das Niedersachsenderby gegen den „Erzrivalen" aus Osnabrück mit 81:100 (39:45). Topscorer wurde Osnabrücks Forward Jevohn Shepherd mit 27 Punkten, der aktuell die Scoring-Liste in der ProA anführt.  Für den UBC markierte Charles Little die meisten Punkte (25).

Das Spiel begann für die Tigers zunächst recht vielversprechend: Nach drei Minuten lag man bereits mit 12:3 vorn. Osnabrück fand aber nach und nach besser ins Spiel und verkleinerte so den Rückstand auf die Hannoveraner. Die Aufholjagd der Ballers „gipfelte" schließlich in einem 12-0-Lauf zu Beginn des zweiten Viertels, der das Spiel zum Kippen brachte. Zur Halbzeit lagen die Tigers zwar noch mit 39:45 in Schlagdistanz, doch in der zweiten Hälfte brachten die Gäste mit schnellen Angriffen und einem überragenden Jevohn Shepherd den Derby-Sieg endgültig unter Dach und Fach.

                                            

„Wir sind eventuell zu gut ins Spiel gestartet. Nach dem Umbruch im zweiten Viertel haben wir viel zu einfache Punkte zugelassen", zog Trainer Mahmut Ataman nach dem Spiel Fazit. UBCs Forward Charles Little pflichtete dem bei: „Bis zum nächsten Spiel müssen wir hart an unserer Defensive arbeiten". Allein 56 der 100 Osnabrücker Punkte wurden von der Freiwurflinie erzielt. Dass die Tigers mit Steffen Harvey und Lloyd Phillips zwei neue Spieler hatten, die noch nicht vollständig im Team integriert waren, kam erschwerend hinzu. Vor allem Phillips, der erst Samstagfrüh in Hannover gelandet war und zuvor lediglich einmal mit dem neuen Team trainiert hatte, hatte Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Dies sah auch Osnabrücks Trainer Marko Simic so, der den UBC über weite Strecken des Spiels für ebenbürtig hielt: „Das Endergebnis täuscht. Wir haben uns gegen Hannover schwer getan. Am Ende waren wir breiter aufgestellt. Bei den Tigers wirkte der neue Spielmacher Lloyd Phillips aufgrund des Jetlags noch etwas müde.

UBC-Fans planen Auswärtsfahrt nach Cuxhaven

Nach dem verlorenen „Prestigeduell" wollen die Tigers nun beim „Raubkatzenduell" am kommenden Samstag bei den Cuxhaven BasCats (16:30 Uhr, Rundturnhalle) wieder mit voller Kraft angreifen. Für alle spielinteressierten Hannoveraner hat der UBC-Fanclub „Blaue Bagage" eine tolle Idee entwickelt: Mit dem Niedersachsen-Ticket können alle interessierten UBC-Fans per Zug nach Cuxhaven anreisen und die Tigers vor Ort unterstützen. Inklusive toller Stimmung und sehr viel Spaß! Mehr Infos dazu gibt's unter www.ubctigers.de .

Für den UBC spielten:

Nunnally (17), Phillips (2), Welzel, Harvey (2), Janzen (8), Arigbabu (7), Turnbull (10), Little (25), Henry (4), Buchmiller (3), Monse (3).

Weitere Infos unter www.ubctigers.de           

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.