Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

Tag des Passivhauses 2010: Energiesparhäuser laden zum reinschnuppern ein

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Passivhaus in Limmer

Passivhaus in Limmer

Passivhaus in der Nordstadt

Passivhaus in der Nordstadt

Beim Tag des Passivhauses laden Bewohner und Planer vom 12. bis 14. November 2010 zum Besuch ein

Wie man sich beim Wohnen von der Energiepreisentwicklung weitgehend abkoppelt, zeigt der siebte bundesweite Tag des Passivhauses. Vom 12. bis 14. November 2010 sind allein in der Region Hannover fast 20 Neu- und Altbauten zu besichtigen. Bewohner und Planer erläutern vor Ort, wie sich behagliche Wärme und gute Luft mit einer grundlegend vereinfachten Heizung erreichen lassen. Die gemeinnützige Klimaschutzagentur Region Hannover organisiert die regionale Veranstaltung gemeinsam mit dem enercity-Fonds proKlima, Initiator des Passivhaustages ist die Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland.

Der Passivhausstandard ist bewährt und anerkannt, um den Energiebedarf von Gebäuden auf ein Minimum zu senken. Passivhäuser sparen im Vergleich zu modernen Neubauten etwa 80 Prozent der Heizenergie ein. Selbst marode Altbauten lassen sich mithilfe von Passivhauskomponenten in Energiesparhäuser mit hervorragendem Wohnkomfort verwandeln – der Passivhaustag präsentiert auch hierfür konkrete Beispiele.

Effizienzwunder zum Anfassen

Ein besonderes Highlight der diesjährigen Veranstaltung ist das Plus-Energie-Haus, das auf dem Georgsplatz in Hannover zu besichtigen ist. Das mobile Ausstellungsgebäude des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) erzeugt mehr Energie, als es verbraucht. Der Gewinner des international renommierten Solar-Decathlon-Wettbewerbs 2007 ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich ein Passivhaus sogar zu einem bilanziell energieunabhängigen Gebäude weiterentwickeln lässt.

Europas größte Nullemissionssiedlung entsteht in Hannover

Seit September dieses Jahres entsteht in Hannover-Wettbergen Europas größte Nullemissionssiedlung "zero:e park" mit rund 300 Passivhäusern. "Dieses wegweisende Projekt zeigt, dass der Passivhausstandard in der Region Hannover endgültig den Durchbruch am Markt geschafft hat", freut sich Udo Sahling, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Region Hannover. Interessenten können sich beim Tag des Passivhauses in der "zero:e park-Infobox" vor Ort über das Baugebiet informieren.

 

Internetseite und Faltblatt mit Besichtigungsterminen

 

Alle Termine zum Tag des Passivhauses in der Region Hannover stehen im Internet unter www.klimaschutz-hannover.de bereit. Zusätzlich kann ein Programm-Faltblatt beim Service-Center der Klimaschutzagentur Region Hannover über das Info-Telefon 0511 61623-977 (Montag und Donnerstag von 9 bis 17 Uhr) angefordert werden.

Auf einen Blick: Tag des Passivhauses in der Region Hannover
Termin: 12. bis 14. November 2010
Regionale Veranstalter: Klimaschutzagentur Region Hannover, proKlima – Der enercity-Fonds
Programm: www.klimaschutz-hannover.de

Vorbildliche Passivhäuser und Informationen zum energiesparenden Bauen präsentiert das Portal www.passivhaus-plattform.de

Klimaschutzagentur Region Hannover
Info-Telefon: 0511 61623-977 (Mo. und Do. von 9 bis 17 Uhr)
E-Mail: beratung@klimaschutzagentur.de

proKlima – Der enercity-Fonds
Fachberatung, Fördermittel
Telefon: 0511 430-1970 (Mo. bis Fr. von 9 bis 12 Uhr)
E-Mail: proklima@enercity.d

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.