Politik
Schreibe einen Kommentar

GRÜNE begrüßen Ausstieg der Stadtwerke bei Kohlekraftwerk Staudinger

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

die-gruenenDette: „Die dadurch freiwerdenden 300 Mio. Euro können nun von den Stadtwerken in erneuerbare Energien investiert werden!“

„Nachdem wir uns seit Jahren dafür eingesetzt haben, dass die Stadtwerke ihre Beteiligung am Bau des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau aufgeben, erfüllt es uns mit großer Befriedigung, dass der Aufsichtsrat der Stadtwerke Hannover AG gestern beschlossen hat, den letzten 12,6 % Anteil am Kraftwerksblock Staudinger 6 zu veräußern“, erklärt Michael Dette, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und energie- sowie umweltpolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion. „Statt sich gegen den Widerstand der dortigen Bevölkerung am Bau eines klimaschädlichen Kohlekraftwerks in Hessen zu beteiligen, können die Stadtwerke nun die dadurch freiwerdenden 300 Mio. Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien im Raum Hannover investieren“, so Dette. „Dass ist besser für das Klima und schafft Arbeitsplätze vor Ort.“

Gegenwärtig beträgt der Anteil regenerativer Energien an der gesamten Stromerzeugung der Stadtwerke Hannover nur 2 %. Bundesweit liegt der regenerative Stromanteil hingegen derzeit bei rund 16 %. Zuletzt war die Stromerzeugung in Hannover beim von der Deutschen Umwelthilfe durchgeführten Wettbewerb „Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010″ noch negativ gewertet worden (Platz 67 der 73 beteiligten Städte), weil Hannover noch relativ viel Strom aus Kohlekraftwerken bezieht. „Dies zeigt uns, dass wir in Hannover beim Umstieg auf erneuerbare Energien noch Nachholbedarf haben“, betont Dette.

Hintergrund:

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Hannover AG hatte gestern (01.11.2010) beschlossen, dass die Stadtwerke ihre verbliebene 12,6 % Beteiligung an den Baukosten in Höhe von 1,2 Milliarden Euro für den Kraftwerksblock 6 des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau verkaufen. Der andere Anteil von 12,6 % wurde bereits letztes Jahr veräußert.

www.gruene-hannover.de

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.