Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Ladendieb zückt Revolver

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Gestern gegen 14:45 Uhr haben Ladendetektive einen 42-Jährigen nach einem Diebstahl in einem Kaufhaus am Ernst-August-Platz (Mitte) überprüft. Dabei hat dieser einen Revolver gezogen und offenbar versucht, auf die Mitarbeiter zu feuern.

Personen wurden nicht verletzt, Polizeibeamte haben den Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Die beiden Kaufhausdetektive (49 und 53 Jahre) waren am Nachmittag auf den 42-Jährigen aufmerksam geworden, als er in dem Geschäft eine Flasche Whisky und eine Thermoskanne gestohlen hatte. Vor dem Laden – an der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade – sprachen sie den Mann an und forderten ihn auf, ihnen in ihr Büro zu folgen. Auf dem Weg dorthin – vor einem Fahrstuhl des Kaufhauses – griff der Tatverdächtige in seine mitgeführte Aktentasche und zog einen Revolver heraus. Der 53-Jährige erfasste geistesgegenwärtig den Hahn der Waffe, so dass dieser sich nicht mehr spannen ließ. Auf diese Weise konnte er verhindern, dass sich ein Schuss löste – der Angreifer versuchte mehrfach mit seinem Finger den Abzug des "Colt Python Elite Magnum" (Kaliber 357) zu betätigen. Zwischenzeitlich hatte sich die Fahrstuhltür geöffnet und alle drei Personen fielen bei dem Gerangel in den Aufzug. Darin befanden sich mehrere Kunden, die jedoch unbeschadet aussteigen konnten. Schließlich gelang es den Detektiven, den Angreifer in dem fahrenden Aufzug zu überwältigen und ihm die Schusswaffe abzunehmen. Beide blieben unverletzt. Die alarmierten Polizeibeamten nahmen den 42-Jährigen vorläufig fest und beschlagnahmten den mit sechs Patronen geladenen Revolver. Der Tatverdächtige ist bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Bei der anschließenden Durchsuchung seines in der Nähe geparkten Autos fanden die Ermittler zwölf Schuss Munition, eine Axt und weiteres Diebesgut – vornehmlich Bekleidung – im Wert von rund 700 Euro. Auch in seiner Wohnung im Landkreis Osnabrück wurden die Beamten fündig und stellten dort zwei Langwaffen und eine Pistole sicher. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Festgenommene Inhaber eines Jagdscheins und zweier Waffenbesitzkarten. Die entsprechenden Ermittlungen dauern an. Die Polizei hat ein Strafverfahren – unter anderem wegen versuchten Totschlags und räuberischen Diebstahls – eingeleitet. Der 42-Jährige hat in seiner Vernehmung keine Angaben zum Tatvorwurf gemacht. Er wird heute einem Haftrichter vorgeführt.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.