Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Von Hannover in den Regenwald – Entwicklungspolitik vor Ort

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Im Rahmen der 10. Kommunalen Klimaschutz-Konferenz, die die Landeshauptstadt Hannover und das Klima-Bündnis vom 10. bis 13. November veranstalten, hat das Agenda21-Büro für heute (11.11.) zu einer eintägigen Fachtagung zum Thema "Von Hannover in den Regenwald – Entwicklungspolitik vor Ort – Bildung für nachhaltige Entwicklung" eingeladen.

In mehreren Vorträgen und Diskussionsrunden steht der weltweite Klimawandel mit seinen Auswirkungen als eine der größten Herausforderungen unserer Zeit im Focus: Noch immer werden täglich pro Minute 35 Fußballfelder  tropischen Regenwaldes abgeholzt. Die Indigenen (BewohnerInnen des Amazonasgebietes) bekommen die tägliche Destruktion der Wälder seit Jahrzehnten drastisch zu spüren. Deshalb haben sich die indianischen Organisationen im Amazonasgebiet vor mehr als 20 Jahren an die Kommunen Europas gewandt, um sich gemeinsam für den Klimaschutz und den Erhalt der Regenwälder zu engagieren sowie sich für die Rechte der BewohnerInnen des Amazonasgebietes einzusetzen. Nahezu 1.500 Städte und Gemeinden in 17 europäischen Ländern gehören heute neben dem Dachverband der indigenen Organisationen der Amazonasanrainer COICA zum Klima-Bündnis

Die Fachtagung  soll lokale umwelt- und entwicklungspolitische Bildungsarbeit unterstützen, das Konsumenten-Bewusstsein schärfen und für ein nachhaltiges Verhalten motivieren.

Weitere Programmpunkte:

  • 10.15 Uhr:  20 Jahre  Klima-Bündnis
    Erfahrungen der kommunalen Zusammenarbeit mit indigenen Völkern
  • 11.30 Uhr: Im Süden nichts Neues?
    Braislien Erneuer(T)bar?: Regenwald geht – Indigene bleiben?
    Thomas Fatheuer, ehemaliger Leiter des Brasilien-Büros der Heinrich Böll Stiftung
    Bildungsarbeit im Regenwald: Ein Instrument zur Stärkung der kulturellen Identität
    Never Tuestra Cerron, FORMABIAP (Programm zur zweisprachigen Lehrerausbildung im peruanischen Amazonasgebiet
  • Ab 14 Uhr: Millenniumsentwicklungsziele – Entwicklungspolitische Bildungsarbeit
    Von Rostock in den Regenwald
    Von Hannover in den Regenwald
    Käthe Kollwitz-Schule Hannover
    Globales Lernen konkret
  • 15.30 Uhr Diskussionsrunde "Millenniumsziele gestern-heute-morgen" mit Never Tuestra Cerron, FORMABIAP, Peru, Christian cray Verband für  Entwicklungspolitik Niedersachsen, Holger Matthäus, Umweltsenator der Hansestadt Roctock
    Thomas Brose, Geschäftsführer Klima-Bündnis e.V.
Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.