Sport
Schreibe einen Kommentar

Schoo‘ gehört? – UBC-Heimspiel am Sonntag gegen Heidelberg

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigers„Man sieht sich immer zwei Mal im Leben" – Dieses alte Sprichwort beschreibt genau das, was am kommenden Sonntag um 16 Uhr in der AWD hall geschehen wird. Dort werden die UBC Tigers Hannover (2. Basketball Bundesliga) auf den USC Heidelberg treffen. Bei dem Tabellenneunten stehen nämlich die zwei ehemaligen UBC-Spieler Björn Schoo und Jan-Peter Prasuhn im Aufgebot. Beide Spieler trugen in der vergangenen Saison noch das Trikot der Tigers. Nun werden sie am Sonntag erstmals auf ihren alten Verein treffen. Auf UBC-Seiten dürfte man sich zwar auf das Wiedersehen mit den alten Bekannten freuen, nichtsdestotrotz wollen die Tigers (4. Tabellenplatz) unbedingt einen Heimsieg einfahren. Der 103:95-Sieg gegen Rhöndorf am letzten Mittwoch dürfte für dieses Vorhaben ein ordentlicher Motivationsschub gewesen sein. Dennoch wird das Spiel für die Hannoveraner eine weitere Herausforderung darstellen. Einlass ist ab 15 Uhr. Tickets sind wie immer vorab bei zahlreichen Vorverkaufsstellen und online günstiger erhältlich. Für diejenigen, die nicht vor Ort sein können, überträgt „UBC Live-TV" das Spiel per Internet weltweit. 

 

Stärkster Spieler bei Heidelberg ist US-Flügelspieler Leonhard Mendez mit 13,7 Punkten / Schnitt und einer soliden Dreierquote von 40,5%. Zusammen mit Aufbauspieler James Wright (12,3), Flügelspieler Greg Baker (11) und dem deutschen Routinier Oliver Komarek (11,7) komplettiert er die punktestarke Startformation der Heidelberger. Center Björn Schoo und Flügelspieler Jan-Peter Prasuhn standen in der vergangenen Saison noch in Diensten der UBC Tigers. Schoo verließ damals das Team mitten in der Saison, um sich einer Operation am verletzten Fuß zu unterziehen, damit er anschließend im Sommer 2010 für eventuelle Angebote aus der 1. Bundesliga fit sein würde. In der Sommerpause führte sein Weg aber bekanntlich nicht in die 1. Bundesliga, sondern zum ProA-Klub USC Heidelberg. Auch dort bewies der 2,13 Meter große Center mit 12,1 Punkten und 6,7 Rebounds im Schnitt seine Qualitäten unterm Korb. Prasuhn wurde vom USC erst vor zwei Spieltagen unter Vertrag genommen, nachdem er seinen Vertrag in Hannover nicht verlängern wollte. Bislang erzielte er zwei Punkte pro Spiel bei einer durchschnittlichen Einsatzzeit von sieben Minuten.

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.