Sport
Schreibe einen Kommentar

Unnötige Heimniederlage für die UBC Tigers gegen Heidelberg

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersEin besseres Gäste-Team, bei dem ein Spieler die Nerven verliert; kaum Defense bei beiden Teams, sowie zu viele Einzelaktionen und Ballverluste bei der Heim-Mannschaft: Dies ist die Zusammenfassung der Partie vom vergangenen Sonntag zwischen den UBC Tigers Hannover (2. Basketball Bundesliga) und dem USC Heidelberg. Am frühen Abend unterlagen die Tigers vor lediglich 762 Zuschauern in der AWD hall mit einem unnötigen 91:103 (50:51). Dabei leisteten sie sich satte 25 Ballverluste.

Topscorer des Spiels wurde Heidelbergs Oliver Komarek mit 23 Punkten. Für den UBC erzielte Stuart Turnbull die meisten Punkte (17). Die Tigers stehen nun – mit einem gespielten Spiel mehr – mit fünf Siegen und vier Niederlagen auf dem vierten Tabellenplatz der ProA.

Schon nach dem ersten Viertel war allen Anwesenden in der AWD hall klar, dass es die Tigers mit einem offensiv starken Gegner zu tun hatten. 32 Punkte hatten die Heidelberger nach zehn Minuten Spielzeit bereits auf ihrem Konto, wobei der UBC mit lediglich sieben Punkten durchaus in Schlagdistanz lag (1. Viertel: 25:32).

Das zweite Viertel entschieden die Hannoveraner schließlich mit mehr Druck und größerer Entschlossenheit im Angriff für sich (2. Viertel: 25:19), konnten die Führung aber aufgrund eigener Ballverluste und Offensiv-Rebounds der Gäste nicht übernehmen. Mit einem Punkt Rückstand gingen die Tigers in der Halbzeit in die Kabine (50:51).

Nicht wenige Zuschauer glaubten, sie würden stärker und entschlossener herauskommen, um das Spiel an sich reißen zu können. Dies traf aber leider nur geringfügig zu. Was die Hannoveraner einerseits durch großen Kampf an Boden gut machten, machten sie sich auf der anderen Seite durch fahrlässige Ballverluste und Einzelaktionen wieder kaputt. Heidelberg agierte mit höherer Konzentration und Geschlossenheit, behielt folglich die Nase vorn und das bis zum Schluss. Endstand: 91:103 für die Gäste.

Kurz notiert: Prasuhn ganz groß – Schoo ganz klein

Die Begegnung zwischen beiden Teams bot einige Brisanz, da bei Heidelberg die Spieler Jan-Peter Prasuhn und Bjoern Schoo im Aufgebot standen (beide spielten letztes Jahr noch für den UBC). Nicht immer verläuft die Begegnung eines Spielers mit den Anhängern des früheren Vereins harmonisch. In solch einer Situation muss ein Profi-Spieler allerdings die Nerven behalten und über den Dingen stehen können. Bei Bjoern Schoo war dies bedauerlicherweise nicht der Fall. Der 2,13 Meter große Center antwortete auf provozierende Gesänge des UBC-Fanblocks, indem er drei Mal den Mittelfinger zeigte, ohne dass dies Konsequenzen nach sich zog. Ebenso verweigerte Schoo das Live-TV-Interview nach dem Spiel, dass er einem UBC-Verantwortlichem vorab zugesagt hatte und verschwand direkt nach Spielende in der Umkleidekabine. Heidelbergs Trainer Torsten Daume kommentierte dies auf der nachträglichen Pressekonferenz wie folgt: "Ich selbst habe diese Aktion nicht gesehen. Sollte Bjoern das allerdings getan haben, finde ich das nicht in Ordnung. Dies ist eine Undiszipliniertheit, die ich nicht toleriere."   Ex-Hannoveraner Jan-Peter Prasuhn bewies hingegen wahre Größe und das auf und neben dem Spielfeld. Er erzielte 15 Punkte für sein neues Team und verabschiedete sich nach dem Spiel persönlich bei den Fans seines ehemaligen Clubs. Dabei bedankte er sich für seine drei Jahre in Hannover und schloss eine eventuelle Rückkehr seinerseits nicht aus.

Für die UBC Tigers geht's indessen bereits am nächsten Freitagabend mit einem Auswärtsspiel bei Science City Jena weiter.  Dort will man versuchen die Heimniederlage gegen Heidelberg wett zu machen, um auch weiterhin im oberen Tabellendrittel bleiben zu können.   

Für den UBC spielten:

Turnbull (17 Punkte), Janzen (16), Henry (16 / 10 Rebounds), Arigbabu (13), Little (11), Nunnally (8), Phillips (5), Buchmiller (3), Harvey (2), Welzel. (spk)   

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.