Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Schweinerei hoch zehn im Zoo Hannover

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Wasserschweine im Zoo Hannover

Wasserschweine im Zoo Hannover

Nachwuchs bei den Wasserschweinen

Es ist eine „Riesenschweinerei": In einem unbedachten Moment ließ sich das junge Wasserschwein-Männchen Stanley (2) gleich auf die beiden französischen Zwillinge Mona (6) und Mimi (6) ein, jetzt hat er den Salat: Mona brachte Drillinge zur Welt (*30.10.),
Mimi sogar Siebenlinge (*23.10.)!

Mimi und Monas Minis bringen den Alltag der eher gemütlichen Wasserschweine arg durcheinander. Irgendein Wasserschweinchen krabbelt immer auf der Mutter herum, zerrt an der Tante, kuschelt mit Vater Stanley oder ärgert die zierlichen Vikunjas, die südamerikanischen Kleinkamele, mit denen sie ein Gehege bewohnen. Es ist mächtig was los, wenn die wilden Zehn im Schweinsgalopp das Gelände erobern.

Wasserschwein-Jungtiere kommen nach 120 Tagen zur Welt, pro Wurf sind es zwei bis sechs Jungtiere (und manchmal eben auch sieben). Schon kurz nach der Geburt sind die kleinen Wasserschweine so weit entwickelt, dass sie ihrer Mutter problemlos folgen können. Sie haben auch bereits Lust darauf, zarte Pflanzenteile selbst anzunagen.

Drei kleine Schweinchen im Zoo Hannover

Drei kleine Schweinchen
im Zoo Hannover

Wasserschweine oder auch Capybara (Hydrochaeris hydrochaeris) lieben das Wasser und sind in ihrer Heimat Südamerika stets an selbigem anzutreffen. Sie sind sehr gute Schwimmer und mit ihrem Körperbau und ihrer Lebensweise an den zeitweiligen Aufenthalt im Wasser perfekt angepasst.

Augen und Ohren liegen so hoch, dass die Tiere sie beim Schwimmen leicht über Wasser halten können. Zwischen ihren Zehen haben Wasserschweine sogar kurze Schwimmhäute! Bei Gefahr können die Riesen-Nager minutenlang tauchen und unter Wasser gut schwimmen.

Wasserschweine sind die größten Nagetiere und reine Pflanzenfresser. Ganz oben auf der Speisekarte steht bei ihnen Gras. Mit ihren breiten Vorderzähnen weiden sie selbst kürzeste Grashalme ab. Der Name Capybara stammt aus der Sprache der Guaruai und bedeutet
„Herr des Grases".

www.zoo-hannover.de

(PM und Bilder: Zoo Hannover)

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.