Familien
Schreibe einen Kommentar

„Zukunft(s)gestalten“: üstra Adventsbus wirbt für Spenden gegen Kinderarmut

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit einer besonderen Aktion macht üstra in der Vorweihnachtszeit auf Kinder in Armut aufmerksam: Ein Linienbus der üstra wirbt als Adventsbus für Spenden gegen Kinderarmut.

Das Geld geht an die Initiative „Zukunft(s)gestalten – Allen Kindern eine Chance!“ der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und der Diakonie. „Wir unterstützen die Initiative, weil Kinder unsere Zukunft sind“, erklärte der üstra Vorstandsvorsitzende André Neiß bei der Präsentation des Busses und rief dazu auf, den Kindern gemeinsam eine Zukunft zu geben.

Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident des Landeskirchenamtes, dankt bei der Präsentation im Namen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers für den Einsatz der üstra: „Jedes Kind, dem wir helfen, ist einmalig und wichtig, ein Geschenk Gottes für unsere Welt. Die Armut der Jüngsten beschämt unser Land. Daher sind wir alle in der Verantwortung: Wir können nicht warten, bis staatliche Instanzen die Not in den Griff bekommen. Die üstra setzt daher ein wichtiges Zeichen gegen Kinderarmut und für Bildungsgerechtigkeit mit ihrer Unterstützung der Initiative.“

Der Adventsbus verkehrt ab dem 26. November bis zum Jahresende im üstra Busnetz. Er ist mit stimmungsvollen vorweihnachtlichen Motiven gestaltet. Im Bus liegen Handzettel aus, die zu Spenden gegen die Kinderarmut aufrufen und denen ein entsprechender Überweisungsträger beiliegt. Jeder Spender nimmt automatisch an der Verlosung  von 50 üstra Gutscheinen im Wert von 50 Euro teil. Die Gewinner können den Gutschein im üstra Kundenzentrum gegen Geschenkartikel eintauschen oder auf den Kauf von Fahrscheinen anrechnen lassen. Aller Spender ab 10 Euro erhalten auf Wunsch eine Spendenquittung, die sie steuerlich geltend machen können.

Die Initiative „Zukunft(S)gestalten“ unterstützt Kinderprojekte in der Stadt – vom kostenlosen Mittagstisch über die Hausaufgabenhilfe bis hin zu einem erweiterten Krippenangebot. Die Initiative vergibt kein Geld, sondern aus-schließlich Sachleistungen. Ihre Mitarbeiter engagieren sich zum weitaus größten Teil ehrenamtlich.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.