Senioren
Schreibe einen Kommentar

„Weihnachtsstuben“ für SeniorInnen – gegen Einsamkeit am Heiligen Abend

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Für viele allein stehende ältere Menschen bedeutet der Heilige Abend kein beschauliches oder fröhliches Fest im Familien- oder Freundeskreis, sondern einsame Stunden. Um auch ihnen einen schönen Nachmittag oder Abend in Gemeinschaft zu ermöglichen, öffnen in diesem Jahr stadtweit zwölf "Weihnachtsstuben" ihre Türen. Erwartet werden rund 430 Gäste. Der Zuspruch zeigt, wie wichtig das Angebot als Teil der offenen Seniorenarbeit ist. Es richtet sich an alle Älteren, denen soziale Isolierung, Krankheit und Einsamkeit an einem familiengeprägten Tag wie dem 24. Dezember besonders schmerzlich bewusst werden.

Das gilt für Alte und Hochbetagte, die keine Angehörigen oder Kinder haben, deren Enkel weit weg wohnen, die nicht verreisen können. Aber auch "junge alte" Menschen ab Ende 50 möchten den Heiligabend in Gemeinschaft verbringen, einfach in netter Runde mit anderen Menschen, die sie vielleicht sogar aus dem Stadtteil kennen – ohne auf Reisen gehen zu müssen, ohne "Betreuung", ohne Restaurant- oder Kneipenatmosphäre. Weihnachtsstuben sind gerade auch für wohnungslose Männer und Frauen gedacht, von denen traditionell viele im Haus der Diakonie in der Burgstraße zu Gast sein werden.

Die Weihnachtsstuben wollen eine Art Familienersatz sein, bei dem die Vermittlung von Geborgenheit sowie das persönliche Gespräch im Vordergrund stehen.

Jede Weihnachtsstube hat ihr eigenes Programm mit Weihnachtsliedern, Gedichten oder Geschichten, mit Gesellschaftsspielen, musikalischen Beiträgen, mit Gottesdienstbesuchen und Andachten. In gemeinsamen Runden  gibt es typisch weihnachtliche Köstlichkeiten wie Punsch und Gebäck oder Herzhaftes wie Brote und Würstchen – und immer Gespräche mit Anderen. Manche Weihnachtsstuben zeigen den Gästen mit kleinen Überraschungen und Geschenken, dass jemand an sie denkt.

Geprägt werden die Stuben von den ehrenamtlichen HelferInnen, die von mittags bis in die Abendstunden hinein in den Kirchengemeinden und Veranstaltungsorten für weihnachtliche Atmosphäre sorgen und ohne deren Einsatz es die Weihnachtsstuben nicht geben würde.

Weihnachtsstuben wurden 1962 vom Diakonischen Werk ins Leben gerufen. Neben ihm engagieren sich Kirchengemeinden, die Arbeiterwohlfahrt, der Gesamtverband der katholischen Kirchengemeinden, das Deutsche Rote Kreuz und die Johanniter (Details siehe anhängende Liste).

Die Stadt Hannover unterstützt die Veranstaltungen mit fünf Euro pro Gast.

Außer im Haus der Diakonie werden BesucherInnen gebeten, sich direkt bei den Einrichtungen telefonisch anzumelden – das erleichtert den OrganisatorInnen die Vorbereitungen. SpontanbesucherInnen sind aber herzlich willkommen.

Mitte
Weihnachtsstube: Haus der Diakonie
Burgstraße 8/10
15 bis 19 Uhr
Träger: Diakonisches Werk
Besuch ohne Anmeldung
Für Rückfragen: Telefon 36 87 – 116, 36 87 – 166 oder 3687 -0

Mitte
Weihnachtsstube: Forum im Ka:Punkt
Grupenstraße 8
18 bis 21 Uhr
Träger: Verband katholischer
Kirchengemeinden
Anmeldung: Telefon 27 07 39 – 0

Linden
Weihnachtsstube: Ernst-Korte-Haus
Posthornstraße 27
14 bis 19 Uhr
Träger: AWO
Anmeldung: Telefon 21 978 – 123

Linden
Weihnachtsstube: Gemeindehaus an der Bethlehemkirche
Bethlehemplatz 1
15 bis 16.30 Uhr
(17 Uhr Gottesdienst)
18.30 bis 20 Uhr
Träger: Ev-luth. Kirchengemeinde Linden-Nord
Anmeldung: Telefon 92 39 97 – 0

Linden
Weihnachtsstube: hilcura-treff e.V.
Noltestraße 2 (Ecke Kötnerholzweg)
17 bis 21 Uhr
Träger: hilcura-treff e.V.
Anmeldung: Telefon 21 34 314

Linden
Weihnachtsstube: Johanniter
Pfarrlandstraße 5
17 bis 21 Uhr
Träger: Johanniter
Anmeldung: Telefon 21 34 241

List
Weihnachtsstube: Gemeindezentrum an der Matthäuskirche
Wöhlerstraße 13
15.30 bis zirka 20 Uhr
Träger: Ev.-luth. Lister Johannes- und
Matthäus-Kirchengemeinde
Anmeldung: Telefon 66 96 22

Südstadt
Weihnachtsstube: Gemeindehaus an der Athanasiuskirche
Böhmerstraße 8
14.30 bis 18.30 Uhr
Träger: Ev.-luth. Südstadtgemeinde
Anmeldung: Telefon 36 87 – 116 oder 88 25 11
Südstadt
Weihnachtsstube: DRK Altenzentrum
Elkartallee 6
15 bis 17.30 Uhr
Träger: Deutsches Rotes Kreuz
Anmeldung: Telefon 98 19 10

Vahrenheide
Weihnachtsstube: Gemeindehaus der Titusgemeinde
Weimarer Allee 60
19 bis 22 Uhr
Träger: Ev.-luth. Titus-Kirchengemeinde
Anmeldung: Telefon 63 26 09 und 67 21 41

Vahrenwald
Weihnachtsstube: Gemeindehaus der Vahrenwalder Kirchengemeinde
Vahrenwalder Straße 109
18 bis 21 Uhr
Träger: Ev.-luth. Kirchengemeinde Vahrenwald
Anmeldung: Telefon 350 66 36 (montags,
mittwochs und donnerstags 10 bis 13 Uhr und
mittwochs 16 bis 18 Uhr)

Vahrenwald-List
Weihnachtsstube: Gemeindehaus der Lukas-Kirchengemeinde
Dessauer Straße 2, Eingang Rolandstraße
18.30 bis 21 Uhr
Träger: Ev.-luth. Lukas-Kirchengemeinde
Anmeldung: Telefon 35 39 37 30 

Kategorie: Senioren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.