Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Grunderneuerung der Flächen um das Kröpcke-Center

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Im Zusammenhang mit der umfassenden Modernisierung des Kröpcke-Centers werden die Ständehausstraße, die Karmarschstraße (zwischen Georgstraße und Platz der Weltausstellung), die Georgstraße (zwischen Ständehausstraße und Kröpcke) und die Rathenaustraße (zwischen Kröpcke und Luisenstraße) erneuert. Der Beginn der Umbauarbeiten ist für Ende Mai 2011 vorgesehen. Ende September 2011 ist mit der Eröffnung des ersten Bauabschnittes im Kröpcke-Center zu rechnen. Zu diesem Zeitpunkt soll auch ein 1. Bauabschnitt im öffentlichen Raum am Kröpcke fertig gestellt sein. Die Baukosten für alle Straßenbauabschnitte belaufen sich auf insgesamt zirka 4,3 Millionen Euro. Für die Abdichtungsarbeiten der Passerellendecke wird zusätzlich rund eine Million Euro benötigt.

"Der Kröpcke ist Mittelpunkt der hannoverschen City. Die Umstrukturierung des Kröpcke-Centers nehmen wir zum Anlass, den Platz und die angrenzenden Wege zu erneuern, um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Außerdem gewinnt die Innenstadt durch die Umgestaltung dieser Flächen an Homogenität und Ausstrahlung", begründet Stadtbaurat Uwe Bodemann die Pläne der Stadtverwaltung.

Wie in der Bahnhofstraße, dem Platz der Weltausstellung und der südlichen Karmarschstraße wird das Grundmaterial aus hochwertigen Betonplatten mit Natursteinvorsätzen in verschiedenen Formaten (20 mal 20 Zentimeter und 40 mal 40 Zentimeter) und Pflasterverbänden bestehen. Der Opernplatz wird gestalterisch bis an den Kröpcke herangeführt, indem in die Georgstraße zwischen Kröpcke und Ständehausstraße Platten aus Gneis und Sandstein im Muster von Bändern eingefügt werden. Das Design entstammt dem Vorschlag von Kamel Louafi für den Opernplatz. Die Ständehausstraße bleibt nahezu unverändert. Für die Außengastronomie werden Leuchten im Stil der Bahnhofstraße und Plattenbänder ergänzt. Die Karmarschstraße vom Platz der Weltausstellung bis zur Georgstraße soll mit Leuchten, Pflanzkübeln, Sitzpollern und Bänken ausgestattet werden.

Die Kröpcke-Uhr wird für Abdichtungsarbeiten in der Passerellendecke vorübergehend entfernt und im Anschluss an ihren alten Platz zurück gestellt. Die Stadttafeln der hannoverschen Partnerstädte werden zukünftig in der Georgstraße vor dem Mövenpick zu finden sein. Der vorhandene Eispavillon und ein Neubau des Zeitungskiosks finden ihren neuen Platz an der Stirnseite des U-Bahnzugangs am Mövenpick. Neue Elektro- und Marktanschlüsse werden installiert, um Veranstaltungen auf dem Kröpcke zu ermöglichen. Der Neubau des Kröpcke-Centers erfordert den Abbau des Blätterbrunnens. Voraussichtlich am 10./11. Januar 2011 soll der Brunnen demontiert und bis zum Abschluss der Umbauarbeiten des Kröpcke-Centers eingelagert werden. Anschließend wird er um einige Meter in Richtung Süden verschoben wieder aufgebaut und bekommt eine neue Beckeneinfassung aus Naturstein.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.