Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Extremes Glatteis führt zu vielen Unfällen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Extremes Glatteis hat heute Morgen im Stadtgebiet und dem Umland Hannovers zu vermehrten Unfällen geführt. Mittlerweile hat sich die Situation wieder entspannt.

Die Polizei hat heute eine Reihe von Verkehrsunfällen in der Region Hannover aufgenommen. Insgesamt rund 25 witterungsbedingte Unfälle registrierten die Beamten heute Morgen zwischen 05:40 und 08:20 Uhr. Überwiegend kam es dabei zu Blechschäden, einige Personen zogen sich leichte Verletzungen zu.

Noch dazu hatte die Stadt Hannover die Erlaubnis für Streusalz im Stadtgebiet Hannover wieder aufgehoben.

Gegen 05:40 Uhr kam es auf der Bundesautobahn (BAB) 2 in Richtung Berlin, Höhe Anschlussstelle Bothfeld, zu einem Unfall. Der 19 Jahre alte Fahrer eines PKW Ford geriet – offensichtlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit – beim Überholen auf der linken Spur ins Schleudern, kam nach rechts ab und kollidierte hier mit einem LKW Daimler Chrysler eines 27-Jährigen. Anschließend drehte sich der Ford und kam entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen – der Daimler hielt auf der Standspur. Ein 61-Jähriger, der mit seinem Mazda auf der Überholspur unterwegs war – auch er hatte seine Fahrweise offenbar nicht den Straßenverhältnissen angepasst – konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, fuhr in den Ford, drehte sich ebenfalls und blieb dann auf der Überholspur entgegengesetzt stehen. Der Ford wiederum wurde durch den Zusammenstoß auf die mittlere Spur geschoben. Hier kam es zu einer weiteren Kollision: der Fahrer (30 Jahre alt) eines Peugeot konnte nicht mehr ausweichen und fuhr in den Ford des 19-Jährigen. Der Mazda-Fahrer sowie seine 58 Jahre alte Ehefrau (Beifahrerin) zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 7 200 Euro.

Ein weiterer Unfall ereignete sich gegen 06:40 Uhr auf der BAB 7 in Richtung Kassel. Eine 54-jährige war mit ihrem VW Polo aus Fahrtrichtung Hamburg kommend in Richtung Kassel unterwegs gewesen. In Höhe der Anschlussstelle Altwarmbüchen-Kirchhorst schleuderte sie mit ihrem Auto auf winterglatter Fahrbahn vor einen Sattelzug. Der 42 Jahre alte Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und stieß mit der linken vorderen Stoßstange gegen den Polo. Die Polo-Fahrerin hat sich bei dem Unfall leicht verletzt.

Unverletzt endete eine Rutschpartie für den Fahrer eines Coca Cola-Lasters. Der 54-Jährige war heute Morgen gegen 05:55 Uhr mit dem LKW auf der Bundesstraße (B) 3 in Richtung Celle unterwegs gewesen. Zwischen Schillerslage und Otze geriet das Fahrzeug ins Schleudern – Führerhaus samt Anhänger prallten gegen die Leitplanke und standen anschließend quer zur Fahrbahn. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich wegen der glatten Fahrbahn schwierig – die B 3 war bis zirka 11:00 Uhr voll gesperrt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 10 000 Euro.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.