Sport
Schreibe einen Kommentar

UBC Tigers unterliegen dem Klassenprimus aus dem Süden

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersMit 60:95 (30:54) mussten die UBC Tigers Hannover am Freitagabend, trotz großem Kampf, gegen den Star-Kader des Tabellenführers FC Bayern München eine deutliche Niederlage hinnehmen. 2.154 Zuschauer, darunter Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil, sahen ein Basketballspiel auf hohem Niveau, dass ausgeglichen begann und mit deutlichem Resultat endete. Spieler des Abends wurde Münchens Power Forward Aleksandar Nadjfeji mit 17 Punkten. Für die Tigers markierte Calvin Henry die meisten Zähler (12). UBC-Spieler Ben Stywall fiel für die Partie mit einer Meniskusverletzung, die sich in der Woche zuvor zuzog, aus und wird erst in ca. 3-4 Wochen wieder einsatzbereit sein.   

In der Anfangsphase (8. Min., 17:16) spielten beide Teams noch auf Augenhöhe, ehe sich die Bayern durch eine starke Leistung im zweiten Viertel (8:28) deutlich absetzen konnten. Auch in der zweiten Halbzeit dominierten die Gäste mit ihrem tiefen, hochqualitativen Kader, während die Tigers sich nach Kräften um Schadenbegrenzung bemühten. Die Niederlage war zu jenem Zeitpunkt allerdings nicht mehr abzuwenden. Nichtsdestotrotz rangiert der UBC weiterhin im Mittelfeld der Tabelle, ebenso wie die GiroLive Ballers Osnabrück gegen die es am kommenden Samstagabend auswärts im Niedersachsenderby geht. 

Reaktionen zum Spiel:

Michael Mai (Headcoach UBC Tigers): „Es ist sehr schwierig gegen die beste Verteidigung der Liga anzukommen, auch wenn unser Team heute sehr gekämpft hat. Gleichzeitig wurden einmal mehr unsere Schwachstellen in der Defensive deutlich, die ein so gut eingestelltes Team wie München auszunutzen wusste. Diese Schwachstellen müssen wir schleunigst versuchen zu beheben, wenn wir in den kommenden Spielen Erfolg haben wollen."

Dirk Bauermann (Headcoach Bayern München / deutscher Nationaltrainer): „Wir waren in einigen Phasen des Spiels übermächtig. Allerdings muss man anerkennen, dass Hannover bis zum Ende gekämpft hat und besonders in der Anfangsphase stark aufgetreten ist. […] Man konnte auch sehen, dass die Hannoveraner in der Halle bis zum Schluss die Tigers lautstark unterstützt haben. Ich glaube, dass Hannover ein guter und sehr wichtiger Bundesliga-Standort in Deutschland ist, um den man sich in der Zukunft keine Sorgen machen muss." 

Die Viertelergebnisse im Überblick:

1.22:26, 2. 8:28, 3. 14:20, 4. 16:21.

Für den UBC spielten:

Nunnally (9 Punkte), Phillips (9), Welzel, Janzen (5), Arigbabu (9), Turnbull (5), Henry (12), May (6), Buchmiller (5).

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.