Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Schützenfest 2011: Tradition mit neuem Schwung

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

"'Anfang Juli auf dem Schützenplatz'" diese Verabredung soll in Hannover wieder so selbstverständlich sein wie das Treffen 'unterm Schwanz', an der Kröpcke-Uhr oder am hochsommerlichen Festufer des Maschsees", umschreibt Oberbürgermeister Stephan Weil das Ziel für die Schützenfestpläne der kommenden Jahre. "Wir wollen das Fest fit machen für die Zukunft. Dafür haben wir das Organisationsteam neu aufgestellt und arbeiten mit Elan an vielen neuen Ideen."

Als Vereinsvorsitzender hat Weil heute (1. Februar) gemeinsam mit Klaus Timaeus, Geschäftsführer des Vereins, und Paul-Eric Stolle, Präsident des Verbandes Hannoverscher Schützenvereine e.V., die Pläne für 2011 vorgestellt.

"Das Schützenfest ist ja eine ganz eigene Mischung aus Sport und Brauchtum, aus Familienvergnügen und Nervenkitzel", schwärmt Timaeus. "Die Eindrücke für alle Sinne, Staunen und Lachen, mit Freunden feiern, essen und trinken, wie es nur im Festzelt oder auf dem Rummel geht – das alles wollen wir den Menschen in und um Hannover wieder nahe bringen und ihnen Lust auf das Dabeisein machen."

In vier Richtungen geht der neue Schwung der Schützenfestmacher.

Der Festplatz

Im Zentrum des Festes steht der Platz. Rund 250 Schausteller bieten einen attraktiven Mix aus Hightech und Rummelplatzklassik. Dabei macht nicht nur schiere Größe Spaß: Mindestens vier neue Fahrgeschäfte beleben den Platz, dazu zehn spezielle Kinderangebote, zwei Höhenfeuerwerke und die Festzelte. Neue Eindrücke verschaffen Besuche am Vormittag, bei denen man einen Blick hinter die glitzernden Fassaden der Geschäfte werfen kann, bei denen Schulklassen und andere Gruppen sich über den Platz führen lassen können und vieles mehr.

Die Festzelte

Das Schützenfest wird zum gesellschaftlichen Ereignis: Der traditionelle Bieranstich wird zum VIP-Abend mit neuem Programm zum Beispiel mit hannoverschen Comedy-Größen – "Sehen und gesehen werden" ist hier das Motto; Themenabende, die Vereine und Verbände wie die Kleingärtner am 4. Juli organisieren, machen die Zelte und das Fest für neue Zielgruppen interessant; Unternehmen veranstalten Mitarbeiterabende und geben ihrer Belegschaft Gelegenheit zu Austausch und Feiern, "betreut" durch das Kollegium ehemaliger Bruchmeister; und selbstverständlich kann wie gewohnt mit Kollegen und Freunden Party gemacht werden.

Die Werbung

Die Gäste zum Fest werden schon vorher eingeladen und abgeholt: Professionell und weit über Hannover hinaus engagiert sich die Hannover Marketing und Tourismus GmbH: mit Messeauftritten auf der Vakantiebeurs in Utrecht und der ITB in Berlin; durch 300 Großplakate im Umland, Fahnen und eine Flyerkampagne wird die Aufmerksamkeit bis Juli kontinuierlich gesteigert.
Etwas Besonderes haben sich die Schützenfestorganisatoren für die Region Hannover ausgedacht: Musikzüge werben als Botschafter für das hannoversche Fest auf einer Tour durch die Umlandgemeinden.
Mit Musik wird schließlich auch die heiße Phase der Einladung eingeläutet – beim Tag der Musikzüge in Hannovers Innenstadt.
Und wer während des Festes nach Hannover und in die Innenstadt kommt, wird von täglichen Aktionen auf der Schützenfest-Meile in der Fußgängerzone vom Bahnhof zum Festplatz geleitet. Wer sich lieber virtuell zu einem Besuch anregen lässt: Drei Stunden täglich wird live im Internet vom Platz berichtet.

Ingesamt wird die Werbung einen Mediawert von rund einer halben Million Euro haben.

Die Partner

Je mehr Partner sich engagieren, desto erfolgreicher wird der Versuch, das Fest im Zentrum der Stadt und den Herzen der Hannoveranerinnen und Hannoveraner wieder fest zu verankern. Daher gibt es neue Kontakte zu Medien und anderen Unternehmen. Nicht nur der NDR, die Conti, Vereine und Verbände oder die Fachhochschule Hannover entwickeln zurzeit zusammen mit den Schützenfestmachern Ideen und Konzepte, um das Fest zu ihrem zu machen – mit viel positivem Echo.

Zu guter letzt …

… ist das Fest aber das Fest der Schützen – und beginnt wie immer mit der Bruchmeisterverpflichtung "am Freitag vor dem ersten Montag im Juli". Hier wie bei manch anderer Gelegenheit werden die Hannoverschen Schützen mit neuen Gästen und Ideen ihren Teil zum neuen Schwung beitragen.

Ein Höhepunkt ist der kilometerlange Schützenausmarsch am Sonntag. Auch er soll in neuen Farben strahlen: Internationale Musik- und Tanzgruppen werden den grünen Umzug zu einer bunten Parade der Kulturen machen.

Baller-Kalle und Ente Paul machen sich also auf den Weg in eine spannende Zukunft.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.