Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

„Eine Liebes-Aventüre?“ – Wie der junge Johann Christian Kestner die Frauen sieht

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Vortrag und Buchvorstellung von Alfred Schröcker am Donnerstag, 03. Februar 2011 um 19:00 Uhr

Wer jüngst den Film "Goethe!" gesehen hat, wird sich an die Szene erinnern, als sich Lotte und Goethe in der Ruine ausziehen und …, während der "Gerichtsrat" Kestner als ein "knochentrockener Jurist" überaus fleißig arbeitet. Freilich ist an dem sehr fantasievoll frei erfundenen Film "Goethe!" kaum etwas auf die Realität bezogen, weder bei Goethe noch bei Kestner. Andererseits waren die jungen Leute damals gewiss keine Engel. Immerhin:
Der 24-jährige Johann Christian Kestner bekennt: "Ich muss gestehen, dass ich oft Lust gehabt mich in eine Liebes-Aventüre einzulassen." Die Ansichten des jungen Kestner über das weibliche Geschlecht sind das Thema des Vortrags. Einerseits hat Kestner eine sehr idealisierte Vorstellung von einer möglichen Braut, stark geprägt von moralischen Vorstellungen, andrerseits sieht er gelegentlich nicht nur junge Frauen sehr realistisch, sondern auch seine eigenen erotischen und sexuellen Bedürfnisse und Wünsche. Eine große Zahl von eigenhändigen Notizen, im Stadtarchiv Hannover erhalten, gibt tiefe Einblicke. Für Kestner wird, da ist er sehr "modern", die Ehe nicht mehr nach den Überlegungen der Eltern geschlossen, sondern aus Liebe. Am Ende wird deutlich, warum sich die zwölf Jahre jüngere Charlotte Buff vier Jahre später für Kestner entschieden hat und nicht für den wenige Wochen in sie verliebten Goethe.

Im Anschluss an den ca. 30-minütigen Vortrag stellt Alfred Schröcker sein neues Buch vor:
Dabei geht er besonders auf die Frage ein, warum es bis jetzt keine Monografie über Johann Christian Kestner gegeben hat, mit dem Buch also Neuland betreten wird.

Johann Christian Kestner. Der Eigendenker. Eine Jugend in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Zwei Teilbände, 851 Seiten, Wehrhahn Verlag, Hannover 2011, Ladenpreis 49,90 Euro.

Stadtarchiv Hannover
Am Bokemahle 14-16
30171 Hannover 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.