Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

„Stille Heldinnen – Afrikas Großmütter im Kampf gegen HIV/Aids“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Ausstellung "Stille Heldinnen – Afrikas Großmütter im Kampf gegen HIV/Aids", ein Hannoversches Kooperationsprojekt, wird am Mittwoch (9. Februar) 17 Uhr, in der Marktkirche Hannover eröffnet. Dabei sind Bürgermeister Bernd Strauch, Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann, Michael Bünte, Geschäftsführer HelpAge Deutschland und der Fotograf Christoph Gödan.

Moderiert wird die Eröffnung von Mechthild Schramme-Haack, Soroptimist International Club Hannover. Die Ausstellung und weitere Veranstaltungen werden vom 9. bis 28. Februar in einer beispiellosen Kooperation zusammen von der Stadt Hannover Agenda 21-Büro, Soroptimist International, HIV/AIDS-Seelsorge Ev.-luth. Landeskirche Hannover, Marktkirche St. Georgii et Jacobi, Schauspiel Hannover, Hannöversche AIDS-Hilfe mit HelpAge Deutschland veranstaltet.

Auch in Afrika wächst die Zahl alter Menschen. Diese vergessene Generation gehört zu den Ärmsten der Armen. In einer Phase, in der die körperlichen Kräfte ohnehin schwächer werden, sind sie für zwölf Millionen Aids-Waisen meist die einzige Rettung.

Immer mehr Großmütter übernehmen die Pflege und Erziehung ihrer Enkelkinder, weil deren Eltern an Aids erkrankt sind. Nicht selten wird ihnen auch die Mitschuld am Tod des eigenen Kindes unterstellt, weil sie unmoralisches Verhalten zugelassen hätten. Die Folge ist Isolation und Verdrängung aus dem sozialen Netzwerk bis hin zu Vertreibung aus dem Heimatdorf.

Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit spielen die alten Frauen mittlerweile eine zentrale Rolle: Mehr als die Hälfte der heute zwölf Millionen Aids-Waisen Afrikas wächst bei ihnen auf. Arm und vom Leben gezeichnet, halten sie die Familien zusammen, kümmern sich um Schulangelegenheiten, Gesundheitsversorgung und Ernährung der Enkel. Sie sind zudem oft die Einzigen, die traditionelles Wissen an die dritte Generation weiter geben. Das großartige Engagement dieser stillen Heldinnen findet bisher kaum Beachtung und Unterstützung.

Aids und alte Menschen spielten in der Entwicklungszusammenarbeit bisher kaum eine Rolle, klagt Geschäftsführer Michael Bünte von HelpAge Deutschland. Das Thema sei vielfach noch nicht angekommen, es müsse präsenter werden. Die Ausstellung "Stille Heldinnen – Afrikas Großmütter im Kampf gegen HIV/Aids" zeigt, wie die Osnabrücker Hilfsorganisation HelpAge Deutschland in Afrika einen wichtigen Beitrag hierzu leistet. So werden z.B. Großmütter mit einer winzigen Rente von wenigen Euro im Monat gefördert und können so das Überleben ihrer Familien sichern.

Die großformatigen Portraits des Osnabrücker Fotografen Christoph Gödan drücken vor allem eines aus: die Würde dieser Frauen im Kampf gegen die Krankheit und für das Leben der Kinder. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog der Fotografien mit Begleittexten.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.