Politik
Schreibe einen Kommentar

Hannovers starke Frauen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

120 starke Frauen haben sich am 100. Internationalen Frauentag auf Einladung der SPD-Ratsfraktion Hannover im Neuen Rathaus zum Frauenfrühstück mit musikalischer Begleitung von Barbara Ellen Erichsen und Agnes Hapsari und einem Festvortrag von Prof. Dr. Luise Pusch versammelt.

Caren Marks, Christine Kastning, Edelgard Bulmahn, Kerstin Tack, Regina Fischer

Caren Marks, Christine Kastning, Edelgard Bulmahn, Kerstin Tack
und Regina Fischer

Prof. Dr. Luise Pusch

Prof. Dr. Luise Pusch

Die drei Bundestagsabgeordneten Edelgard Bulmahn, Caren Marks und Kerstin Tack, sowie die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, Regina Fischer, feierten gemeinsam mit 120 Frauen 100 Jahre internationalen Frauentag. Kerstin Tack bezeichnete die 100-Jahr-Feier sehr treffend mit den Worten: „Nun sind wir Kämpferinnen für die Gleichstellung 100 Jahre alt, und haben immer noch Biss!“.

Eine besondere Errungenschaft, neben dem Frauenwahlrecht, ist der Verfassungsauftrag zur aktiven Förderung der Gleichstellung der Geschlechter. Edelgard Bulmahn bezeichnete diesen Schritt als größten frauenpolitischen Erfolg der Nachkriegszeit.

Die Talkrunde war sich aber auch einig, dass es noch viel zu tun gäbe. Insbesondere ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft sowie ein Entgeltgleichheitsgesetz seien notwendig. „Sowohl der geringe Anteil von Frauen in Führungspositionen als auch der Lohnunterschied von 23 % zwischen Frauen und Männern ist beschämend und darf nicht länger hingenommen werden“, machte Caren Marks deutlich.

Dass die Stadt Hannover viel für Gleichstellung erreicht hat, erklärte Regina Fischer. „Mit dem Beitritt zur Europäischen Charta zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene haben wir einen Prozess angestoßen, der sicherlich noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird. Hierbei geht es vor allem darum von einer Gleichberechtigung zu einer Gleichstellung zu kommen“, so Fischer.

Die Begründerin von FemBio Frauen-Biographieforschung e.V., Prof. Dr. Luise Pusch, hielt den Festvortrag. Sie holte wichtige Hannoversche Frauen aus der Vergessenheit, die bislang oft falsch oder gar nicht ins Licht der Öffentlichkeit gestellt wurden. Die Große FemBio-Datenbank verzeichnet über 30.000 bedeutende Frauen aller Epochen und Länder, die nach zahlreichen Kriterien (circa 250 Attribute) durchsucht und verknüpft werden können. Seit 1982 wurden Daten gesammelt und täglich kommen neue hinzu.

Frau Professorin Pusch stellte die Forderung auf, den internationalen Frauentag als beweglichen Feiertag zu institutionalisieren. Diese Idee fand bei den Teilnehmerinnen großen Anklang.

„Ich freue mich mit so viel Frauenpower, die auf unserer Veranstaltung zusammengekommen ist, weiter für unsere Gleichstellung zu kämpfen“, resümierte Christine Kastning, Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion Hannover, am Ende der Veranstaltung.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.