Verkehrsinformationen
Schreibe einen Kommentar

Die 40 wichtigsten Straßenbaustellen 2011

Zahlreiche Großbaustellen sollen auch in diesem Jahr dazu beitragen, dass der Zustand von Hannovers Straßen verbessert wird: Trotz knapper Finanzmittel wird sowohl in die bauliche Unterhaltung als auch in den Neu- und Ausbau von Straßen, Gleisanlagen und Versorgungsleitungen investiert. Insgesamt wendet der Fachbereich Tiefbau in 2011 etwa 11,3 Millionen Euro für den Straßenneu- und Straßenausbau auf. Hinzu kommen weitere rund 5,5 Millionen Euro für die Erhaltung von Straßenoberflächen einschließlich der 800.000 Euro für die großflächige Sanierung von Fahrbahndecken.

Baustellen in Hannover 2011

In diesem Paket der Straßenerhaltung enthalten sind auch circa 2,5 Millionen Euro für die Beseitigung von Winterschäden, das sind kleine wie großflächige Reparaturen und Grundsanierungen von Fahrbahnen und Fußwegen. Zu nennen sind hier beispielhaft Jordanstraße, Weidendamm und Celler Straße. Auch der Plattenbelag in der Fußgängerzone der westlichen Georgstraße zählt zu dieser Kategorie. Die übrigen Mittel der Straßenerhaltung fließen in Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, in Radwegemaßnahmen und kleinere Instandsetzungsarbeiten im Straßenraum.

In der anhängenden Übersicht sind die 40 wichtigsten Baustellen des Jahres dargestellt. Neben den vierzehn größeren Straßenbaumaßnahmen des Fachbereiches Tiefbau sind die Gleisarbeiten im Auftrag der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover (infra) sowie der Leitungsbau der Stadtentwässerung und der Stadtwerke AG aufgeführt. Das Niedersächsische Landesamt für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) führt drei Baumaßnahmen im Nahbereich von Hannover durch.

Die Bauarbeiten der einzelnen Bauträger sind in Zusammenarbeit mit der Verkehrsbehörde und der Polizei aufeinander abgestimmt, mit dem Ziel, die verkehrlichen Behinderungen möglichst gering zu halten. Wie immer werden verkehrlich besonders kritische Arbeiten in die sechswöchigen Sommerferien gelegt. Dazu gehören insbesondere der Straßenbau in der Brückstraße, der Gleisbau am Hochbahnsteig Misburger Straße und in der Schulenburger Landstraße/Kreuzung Mecklenheidestraße, sowie die Verlängerung der Einfädelspur am Westschnellweg/Anschluss Limmerstraße.

Seit Mai 2008 laufen die Arbeiten entlang der Ihme zum Hochwasserschutz. Als erstes musste die Benno-Ohnesorg-Brücke erweitert werden. Dafür wurde im ersten Bauabschnitt die stadtauswärts führende Brückenhälfte erneuert. Im April 2010 wurde mit der zweiten Brückenhälfte (stadteinwärts) begonnen. Von da an wird der stadteinwärts fahrende Verkehr über die Blumenauer Straße, Spinnereistraße, Braunstraße und Humboldtstraße umgeleitet. Der stadtauswärts fahrende Verkehr fährt genauso wie der Schienenverkehr über die neue Brücke. Die zweite Brückenhälfte soll im September 2011 fertiggestellt sein. Unmittelbar anschließend beginnt der Bau des Hochbahnsteigs auf der Brücke. Ziel ist eine vollständige Freigabe der Brücke für den Kfz-Verkehr im Sommer 2012.

Ebenfalls von verkehrlich großer Bedeutung ist die Erneuerung der Wunstorfer Landstraße. Diese mit Landesmitteln geförderte Straßenbaumaßnahme begann im vergangenen Jahr nach umfangreichen Leitungsbauarbeiten. Der Ausbau der Straße von Carlo-Schmidt-Allee bis zur Richard-Lattorf-Straße ist weitestgehend abgeschlossen. Noch vor Ostern beginnt der II. Bauabschnitt bis zur Stadtgrenze. Die Arbeiten erfolgen wie bisher unter Einbahnregelung. Lediglich in den Sommerferien kommt es zu einer Vollsperrung für den Fahrbahneinbau. 

Unter besonderem öffentlichem Interesse gehen auch in diesem Jahr die Arbeiten an den Innenstadtprojekten weiter. Neben den privaten Hochbau-Projekten wie Kröpcke-Center und Ernst-August-Markthalle soll ab Mitte Juni mit dem Umbau des Kröpcke begonnen werden. Die Gestaltung schließt die Lücke zwischen Bahnhofstraße und Platz der Weltausstellung. Die Arbeiten im ersten Bauabschnitt, die auch die Abdichtung der Passerellendecke umfassen, werden bis ins Frühjahr 2012 andauern.

Das von großem Interesse und unter Bürgerbeteiligung begleitete Stadtplatzprogramm wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Seit Herbst 2010 läuft der Umbau des Liliencronplatzes. Seit März wird der Eingangsbereich des ehemaligen Stadtteilfriedhofes Döhren umgestaltet. Im Herbst folgt der Umbau des Kantplatzes. Wie bei allen Stadtplatzmaßnahmen wird der Abschluss der Arbeiten mit einer Einweihungsfeier begangen.

Die Stadtwerke setzen ihr Erneuerungsprogramm an der Gas- und Wasserleitung in der Südstadt und Oststadt fort. Von besonderer Bedeutung sind die Arbeiten der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Die sich über zwei Jahre hinziehende Erneuerung der Brücken am Autobahnkreuz Hannover-Ost wird den Autofahrern manche Geduldsprobe abverlangen. Hinzu kommt die Straßendeckenerneuerung der B6 im Stadtgebiet Garbsen. Auf dem Westschnellweg wird es in den Sommerferien durch Arbeiten an der Anschlussstelle Limmerstraße eng.    

Schon jetzt bittet die Bauverwaltung alle durch die Bauarbeiten direkt betroffenen AnliegerInnen um Verständnis für die Behinderungen und Belästigungen während der Bauzeit. Alle VerkehrsteilnehmerInnen werden gebeten, die Baustellenbereiche möglichst zu meiden.

Kategorie: Verkehrsinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.