Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Hannah Arendt Lectures 2011: Auftakt in der Stadtbibliothek

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Hannah Arendt Lectures begleiten seit 2004 inhaltlich die Hannah-Arendt-Tage und knüpfen in ihren Vorträgen an das Thema der jährlichen Veranstaltung im Rathaus an. Von April bis Juni sind in der zentralen Stadtbibliothek, Hildesheimer Straße 12, zum diesjährigen Thema "Untergang des Abendlandes? – Die Zukunft der europäischen Kultur in der Welt" drei Lectures zu hören.

Zum Auftakt der öffentlichen Vortragsreihe spricht am Mittwoch, 20. April, um 18 Uhr Dr. Kathinka Dittrich van Weringh zur Frage "Was kann europäische kulturelle Verständigungsarbeit erreichen?". Dittrich van Weringh arbeitete von 1966 bis 1994 beim Goethe-Institut, unter anderem als Gründungsleiterin des Goethe-Instituts Moskau. Anschließend war sie Kulturdezernentin der Stadt Köln und bis 2008 Vorstandsvorsitzende der Europäischen Kulturstiftung mit Sitz in Amsterdam. Heute ist sie freiberuflich tätig mit dem Schwerpunkt inner- und außereuropäischer Kulturpolitik.

Zum Vortrag: Dittrich van Weringh wird betonen, dass "europäisch" nicht mit "westlich" gleichzusetzen ist, dass unter "Kultur" das Zusammenspiel aller Kräfte in einem Gemeinwesen zu verstehen ist, wobei den Künsten eine besondere Rolle zukommt. Sie erläutert, dass der mühselige Prozess des Eingehens auf andere inner- wie außereuropäische Kulturen, auf deren oft sehr unterschiedliche Strukturen, historische Erfahrungen, Sitten, Traditionen und Kunstäußerungen eine ständige Herausforderung darstellt und doch unabdingbar ist für eine langfristige Vertrauensbildung. Vertrauen lässt sich nicht per Dekret erreichen und auch nicht durch angeordneten Demokratieexport. Die Bereitschaft zum Dialog ist die Stärke Europas, trotz aller Rückschläge durch lokale, regionale, nationale Egoismen in diesem einzigartigen, unvollendeten, prozesshaften Europaprojekt.

Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zum Besuch des Hannah-Arendt-Raumes in der Stadtbibliothek. Bücher von und zu Hannah Arendt können am Büchertisch der Buchhandlung Lehmanns erworben werden.

Die Hannah Arendt Lectures finden statt im Rahmen des Projektes "Wissenschaft trifft Politik – Politik trifft Wissenschaft" der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. In Anlehnung an Hannah Arendts Werk werden Zukunftsfragen der Gesellschaft erörtert. Das Projekt wird gefördert von der VolkswagenStiftung.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.