Sport
Schreibe einen Kommentar

Letztes Heimspiel der UBC Tigers voller Kampf und Emotionen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersEin solch emotionsgeladenes Basketballspiel hat man in der AWD hall bislang noch nie erlebt: Nach Verlängerung mussten sich die UBC Tigers in ihrem letzten Heimspiel am Samstagabend äußerst knapp mit 96:99 (35:43) gegen die ETB Baskets Essen geschlagen geben. Vor 2.412 Zuschauern lieferten die Hannoveraner gegen die sehr treffsicheren Gäste eine kämpferische Leistung bis zur letzten Sekunde ab, die leider nicht mit einem Sieg belohnt wurde. Über drei Viertel hinweg lagen die Tigers in Schlagdistanz zu den Essenern, die mit Christopher Alexander (31 Punkte) den „Matchwinner" auf ihrer Seite hatten. Erst im Schlussviertel schaffte man es das Spiel zu eigenem Gunsten zu drehen. Hierbei war Aufbauspieler Stuart Turnbull mitunter der entscheidende Faktor. Der Kanadier mit Kämpferherz holte einige Ballgewinne und Rebounds und erzielte 15 seiner insgesamt 21 Punkte, darunter auch den entscheidenden Treffer zur Führung (38. Min., 83:82). 57 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit lag der UBC mit 87:84 in Front, ehe Essen per Nahdistanzwurf auf 87:86 verkürzte. Routinier Steven Esterkamp glich schließlich per Freiwurf zum 87:87 aus. Verlängerung. In der Verlängerung mussten die Tigers auf Stuart Turnbull (5 Fouls) und David Arigbabu verzichten. Essens Mannschaft zeigte dort in der Offensive ein besseres Team-Play und große Treffsicherheit, wie in den 40 Spielminuten zuvor auch und ging erneut knapp in Führung. Zwei Sekunden vor Schluss hatte UBCs Tyree Evans nochmal per Dreier die Chance zum Ausgleich, leider vergebens. Nach dem Spiel bedankten sich jedes UBC-Teammitglied bei allen Zuschauern mit einem Spruchbanner („Danke Fans") für die großartige Unterstützung in der Saison 2010 / 2011. Trotz der Niederlage war es ein klasse Spiel von zwei Mannschaften, die zum Saisonende nochmal alles gaben, den Zuschauern tolle Unterhaltung boten und sich nichts schenkten, auch wenn phasenweise die Emotionen „überkochten"

Beispielsweise musste Essens Marco Buljevic (Disqualifizierendes Foul) die Halle vorzeitig verlassen.

Ebenfalls bezeichnend war eine Situation, die sich gegen Ende des vierten Viertels in einer Auszeit an der gegnerischen Mannschaftsbank abspielte: Essens Forward Kendall Chones schlug auf dem Weg zur Mannschaftsbank einen Tischaufsteller vom Kampfgericht. Der Tischaufsteller flog unglücklicherweise einem 8jährigen Jungen, der mit seiner Familie in der ersten Zuschauerreihe saß, ins Gesicht. Der Junge erlitt hierdurch leichte Verletzungen und musste vor Ort entsprechend medizinisch versorgt werden. Der Vater des Jungen reagierte aufgebracht, konnte aber vom Ordnungsdienst beruhigt werden. Auch bei einer späteren Auseinandersetzung zwischen hannoverschen und gegnerischen Fans, die im unmittelbaren Zusammenhang mit diesem Vorkommnis stand, griffen die Sicherheitskräfte von Schmidt & Partner schlichtend ein und entschärften die Situation. Im Zuge dessen wurden zwei Essener Fans der Halle verwiesen. Nach dem Spiel entschuldigten sich Essens Kendall Chones und Trainer Igor Krizanovic beim Vater des Jungen für den unglücklichen Vorfall, der während des Spiels von den Schiedsrichtern nicht geahndet wurde. Die Begründung der Schiedsrichter lautete, dass man die Situation nicht gesehen habe und dementsprechend keine Strafe ausgesprochen werden kann. Als kleines „Trostplaster" erhielt der 8jährige von den UBC Tigers ein T-Shirt und die Familie Freikarten zum einem Heimspiel ihrer Wahl in der kommenden Saison. Nichtsdestotrotz wird der Verein einen offiziellen Bericht über diesen Vorfall an die Spielleitung der 2. Basketball Bundesliga senden.

Für den UBC spielten:

Nunnally (12 Punkte), Byerson (9), Welzel (2), Janzen (23), Evans (21), Arigbabu (5), Turnbull (21), Henry (3), Kulinski. (spk)

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.