Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

17. MASALA Festival … mitten in Europa

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
MASALA Festival 2011

18. – 29. Mai 2011

Eine feurig-scharfe Mischung aus traditioneller und zeitgenössischer Musik aller Kontinente präsentiert das MASALA Festival auch im 17. Jahr. Wir freuen uns auf ein besonderes Highlight aus Kuba, denn wenn heutzutage jemand von sich sagen kann, die Geschichte des legendären Ensembles Buena Vista Social Club mitgeschrieben zu haben, dann ist das Juan de Marcos. Niemand anderes als er hatte die Idee zu diesem Projekt – er holte Ruben Gonzalez ins Studio, stellte Ry Cooder den damals völlig unbekannten Ibrahim Ferrer vor, holte Compay Segundo aus der Versenkung und verhalf Omara Portuondo zu einem späten Comeback. Wir freuen uns auf das einzige Konzert in Deutschland am 21. Mai mit seinen Afro-Cuban All Stars.

Und das erwartet Sie außerdem: Die Sängerin Dobet Gnahoré von der Elfenbeinküste eröffnet mit außergewöhnlicher Stimme und Bühnenpräsenz das MASALA Festival am 18. Mai im Pavillon. Bereits am nächsten Tag geht das Festival auf Reisen in die Region, zunächst mit dem A-cappella-Quintett Black Voices aus U.K. in die St. Martinskirche Bennigsen, wo die Sängerinnen am Nachmittag einen Gesangsworkshop anbieten werden. Nach einem Jahr Pause wird MASALA am 22. Mai wieder auf dem Gut Adolphshof in Hämelerwald zu Gast sein, mit einer explosiven Latin-Balkan-Reggae-Mischung der Band Faela. Das Bühnenprogramm geht in diesem Jahr bereits um 17 Uhr los mit der creole-Gewinnerband Evelyn Kryger und einer Mischung aus Balkan-Disco-Polka-Hopsza!

Leicht wie die Flügel eines Schmetterlings dagegen ist die Musik von Fjarill, einem Duo aus Südafrika und Schweden, im Schloss Landestrost Neustadt am 24. Mai.

Mit dem Kooperationsprojekt „Niedersachsen im Dialog" bringt das renommierte finnische Duo Lepistö (Akkordeon) und Lethi (Kontrabass) gemeinsam mit der niedersächsisch-finnischen Band Saimaa den finnischen Tango auf die Bühne im Isernhagenhof. Am 25. Mai. Etran Finatawa schaffen aus den Traditionen zweier unterschiedlicher Sahel-Völker, der Wodaabe und den Tuareg, eine einzigartige Mischung aus Nomadenblues und hypnotischen Rhythmen im Center for World Music Hildesheim am 26. Mai.

Carmen Souza von den Kapverdischen Inseln wird am 23. Mai im Schauspielhaus in perfekter Weise die Eleganz und Raffinesse afrikanischer und kapverdianischer Rhythmen mit zeitgenössischem Jazz und Afro-Latin Sound verbinden.

Vertreten sind auch wieder die Länder der Kulturhauptstädte Europas 2012, Maridor in Slowenien und Guimaraes in Portugal. Aus Slowenien kommt am 20.5. Magnifico, Balkan-Pop-Star und Provokateur, zusammen mit Kiril aus Mazedonien in den Pavillon.

Am letzten Wochenende werden Hazmad Modine aus den USA und die Gangbé Brass Band aus Benin nach ihren Einzelkonzerten mit 16 Musikern gemeinsam auf der Bühne stehen. Wir erwarten eine meisterhaft gespielte Mischung aus unterschiedlichen Genres wie Afro-Pop, afrokubanischer Funk, Blues & Soul, Calypso & Ska mit osteuropäischen Elementen am 27.5.

Am 28.5. kommt der Sänger, Gitarrist, Komponist und Arrangeur Diego Guerrero aus Madrid, er zählt mittlerweile zu einem der bedeutendsten Künstler Spaniens und schafft mit seinem ausgezeichneten Ensemble eine Mischung aus Flamenco, Tango, Latin & Jazz.

Anschließend wird Portugal präsentiert in einem neuen federleichten Soundgewand von der jungen Band OqueStrada ebenfalls im Pavillon und mit den zweiten creole-Gewinnern Aavaan (mystische persische Melodien aus Hannover) und dem Ausnahmeperkussionisten Mohammad Reza Mortazavi aus dem Iran beschließen wir das diesjährige MASALA Festival.

Das gesamte Programm und weitere Informationen unter: www.masala-festival.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.