Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Bildungs- und Teilhabepaket: Stadt setzt Hannover-Aktiv-Pass fort

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Auch vor dem Hintergrund der Einführung des sogenannten "Bildungs- und Teilhabepaketes" will die Stadt Hannover den 2009 eingeführten "Hannover-Aktiv-Pass" zunächst unverändert weiterlaufen lassen.

"Für uns steht im Vordergrund, dass wir die mit dem Hannover-Aktiv-Pass geschaffenen Teilhabemöglichkeiten für Kinder und Jugendliche erhalten und nicht etwa durch das beim gesetzlichen Bildungs- und Teilhabepaket notwendige Antragsverfahren reduzieren wollen", erläutert Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter. Zwar gebe es, so Walter, zwischen den neuen gesetzlichen Ansprüchen und den Teilhabeleistungen des Hannover-Aktiv-Passes auch eine gewisse Schnittmenge – beide Angebote ermöglichen zum Beispiel die Übernahme von Beiträgen zu Sportvereinen. Darüber hinaus biete der Hannover-Aktiv-Pass aber auch die Teilnahme an Angeboten wie Schwimmbädern oder den Besuch von Museen und anderen Kultureinrichtungen, die im Teilhabepaket des Bundes nicht enthalten seien.

Die breite Angebotspalette des "Hannover-Aktiv-Passes" wurde von den etwa 21.000 berechtigten Kindern und Jugendlichen im vergangenen Jahr sehr gut angenommen. So nutzten die PassinhaberInnen allein 2.500 Mal ermäßigte Ferien- und Freizeitangebote von Stadt und Jugendverbänden. Darüber hinaus wurde mit dem Pass über 1.200 Kindern- und Jugendlichen ein kostenloser Sportvereinsbeitritt ermöglicht.

Insbesondere bewährt hat sich das Verfahren des automatischen Versands durch die JobCenter beziehungsweise den städtischen Fachbereich Soziales. Es ist für die Berechtigten einfach und Service orientiert. Ein Einbezug in das gesetzliche Teilhabepaket hätte bedeutet, dass die bis zu 18jährigen den Pass grundsätzlich nur noch auf Antrag hin bekommen hätten.

"Wir wollen aber Teilhabechancen erweitern und nicht erschweren. Für einen möglichen Einbezug des Hannover-Aktiv-Passes sollte man sich daher erst entscheiden, wenn die Anlaufschwierigkeiten mit dem Bildungs- und Teilhabepaket beseitigt sind und klar ist, auf welche Resonanz das neue Angebot stößt", unterstreicht Walter.

Der derzeitige Hannover-Aktiv-Pass ist bis einschließlich August 2011 gültig. Die Stadtverwaltung wird dem Rat vorschlagen, den Pass dann erneut an die berechtigten HilfeempfängerInnen automatisch zu versenden und den Geltungsbereich somit zunächst bis September 2012 zu verlängern.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.