Familien
Schreibe einen Kommentar

Neuer Spielplatz Käuzchenweg/Eisteichweg mit barrierefreien Spielgeräten eingeweiht

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Den neuen Spielplatz am Käuzchenweg/Eisteichweg in Anderten weihte am Freitag, 6. Mai, Bürgermeister Bernd Strauch gemeinsam mit der städtischen Behindertenbeauftragten Andrea Hammann ein. Der Spielplatz wurde mit einem integrativen Spielbereich, im Sinne eines Spielangebotes für Alle, angelegt.

Der Spielplatz entstand auf einer rund 2.800 Quadratmeter großen ehemaligen Ackerfläche am nördlichen Rand von Anderten neben dem Neubaugebiet am Käuzchenweg. Die angrenzende Landschaft prägen Moorwiesen und Entwässerungsgräben an der Breiten und Nassen Wiese. In Anlehnung an dieses Landschaftsbild hat die Landschaftsarchitektin Christine Früh aus Hannover im Auftrag des städtischen Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün den Spielplatz geplant: Der eher feuchte Standort lieferte die Leitidee für eine zentrale Schilfwiese mit Spielinseln, die durch schmale Deiche und Stege miteinander verbunden sind. Das abwechslungsreiche Angebot spricht verschiedene Altersgruppen an.

Nach dem mit der städtischen Behindertenbeauftragten Andrea Hammann abgestimmten Konzept sind alle Flächen und Spielgeräte barrierefrei zugänglich und bieten auch mobilitätseingeschränkte Kindern und Jugendlichen viele Möglichkeiten zum Spielen. Besonders geeignet sind dabei die 1,20 Meter breiten Verbindungsstege über die feuchten Schilfwiesen, eine mit Rollstuhl befahrbare Wippe und ein speziell angefertigtes Karussell. Die Fallschutzflächen unter den Kletterspielgeräten sind mit einem dämpfenden Kunststoffbelag hergestellt, der eine barrierefreie Nutzung ermöglicht. Diese Geräte wurden aus Mitteln zum barrierefreien Bauen nach dem Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetz (NBGG) finanziert.

Eine Seilbahn, drei Holzkröten zum Wippen und Drehen, ein Feder-Wackelbrett, eine Kletternetzkombination, eine Rutsche am Hügel und einen Balanciersteg vervollständigen das Spielangebot für die Kinder. Außerdem wurden dreizehn Laubbäume (Vogelkirsche, Zitterpappel, Stieleiche) und acht als Kopfweiden geschnittene Silberweiden gepflanzt, die charakteristisch für die feuchten Niederungen sind. Entlang des Spielplatzes ist ein neuer Fuß- und Radweg angelegt worden. Er verbindet das Wohnquartier an Käuzchenweg und Burgstraße mit dem Landschaftsraum am Tiergarten.

Der Neubau des Spielplatzes am Käuzchenweg hat 198.000 Euro gekostet, davon wurden 48.500 Euro aus dem NBGG finanziert.

Bereits im Februar 2009 beteiligten sich zahlreiche Kinder mit Ideen und Vorschlägen an der Gestaltung. In der Planung konnten einige Wünsche wie die Seilbahn und das Kletternetz umgesetzt werden.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.