Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Woche der Verkehrssicherheit vom 13. bis 22. Mai

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Unter dem Motto "Gib mir Acht" startet Ende dieser Woche in Hannover eine Kampagne zur Verkehrssicherheit: Vom 13. bis 22. Mai will die Landeshauptstadt gemeinsam mit mehreren Kooperationspartnern mit zahlreichen Aktionen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr werben. SchülerInnen üben das Verhalten in ausgewählten Verkehrssituationen. Sie lernen etwa Geschwindigkeiten von Autos einzuschätzen, trainieren sicheres Radfahren, erfahren, was ein toter Winkel ist und warum Sie einen Fahrradhelm tragen sollten, oder gehen zur "Skateschule". Zudem werden die Verkehrssicherheit fördernde bauliche Maßnahmen im Straßenraum präsentiert. Alle VerkehrsteilnehmerInnen werden mit neuen Broschüren über Gefahren und richtiges Verhalten im Straßenverkehr informiert. Sichtbar wird die Woche der Verkehrssicherheit erstmals morgen (10. Mai), wenn auf sogenannten Mega-Light-Werbeträgern im gesamten Stadtgebiet Plakate darauf hinweisen.

"Die Sicherheit von Kindern ist uns ein besonderes Anliegen", betont Oberbürgermeister Stephan Weil. "Mit dem Slogan 'Gib mir Acht' möchten wir für mehr Rücksichtnahme und partnerschaftlichen Umgang im Straßenverkehr werben." Die vielleicht noch ungewohnt klingende, aber recht eingängige Botschaft "Gib mir Acht" ist dabei eine Kombination "Acht geben" und dem Ausspruch "Gib mir fünf", das für Freundschaft und Partnerschaft steht. Visuell wird sie variabel durch Kinderhände dargestellt, die, zu einem Achtungszeichen geformt, mögliche Gefahrensituationen fokussieren.

"Dass wir die Woche der Verkehrssicherheit in dieser Form und in diesem Ausmaß durchführen können, ist wesentlich unseren Kooperationspartnern zu verdanken, die sich vorbildlich engagieren", stellt Stadtbaurat Uwe Bodemann heraus. Zwei Partner sind die Polizeidirektion und der ADAC, die gemeinsam mit Bodemann das Programm zur Aktionswoche heute (9. Mai) vorgestellt haben. "Die Reduzierung der Anzahl von Verkehrsunfällen und die Verhinderung ihrer teils schlimmen Folgen ist nach wie vor eins der Hauptziele der Polizeidirektion Hannover", sagt Polizeipräsident Uwe Binias. "Wir sind der Überzeugung, dass die Woche der Verkehrssicherheit dazu einen wichtigen Beitrag leisten wird."

Reinhard Manlik, Vorsitzender des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt ergänzt: "Die Jüngsten stehen bei den Programmen zur Verkehrssicherheitsarbeit des ADAC besonders im Fokus, denn nach wie vor machen uns die Unfälle große Sorgen. Der Runde Tisch mit der Stadt und der Polizei, den wir 2008 initiiert haben, will mit den vielfältigen Aktionen zur Verkehrssicherheitswoche deutlich machen, welche tollen Möglichkeiten geboten werden, um Kinder mit viel Spaß für den Straßenverkehr fit zu machen, ob sie nun als Fußgänger, als Mitfahrer im Auto oder auf dem Fahrrad unterwegs sind."

Am ersten Tag der Aktionswoche, an der sich zahlreiche Institutionen und Organisationen engagiert beteiligen, wird unter Federführung der Polizeidirektion Hannover am Freitag (13. Mai) der neue "HANNOVERHELM" vorgestellt, der Sicherheit und ansprechende Optik kombiniert. Vom 16. bis 20. Mai finden zahlreiche Aktionen in Klassen der Jahrgänge 1 bis 5 an verschiedenen Schulen statt. Den Schlusspunkt bilden diverse Vorführungen, Mitmach-Aktivitäten und Informationsstände am 22. Mai beim vierten "Autofreien Sonntag" in der City.

Die erstmals veranstaltete Woche der Verkehrssicherheit ist ein Baustein im Konzept zur Verkehrssicherheit, das die Stadtverwaltung Ende 2009 vorgestellt hat. Weitere Bestandteile sind verkehrsregelnde und bauliche Maßnahmen, Verkehrserziehung von Kindern und Kfz-FahrerInnen (Kinderstadtpläne, Broschüren), Geschwindigkeitsüberwachung und Öffentlichkeitsarbeit.

Einer der Auslöser dieses Konzepts und der aktuellen Kampagne ist der "Kinderunfallatlas 2008" der Bundesanstalt für Straßenwesen, nach dem sich in Hannover relativ viele Verkehrsunfälle mit Kindern ereigneten. Das Baudezernat hat die Situation gemeinsam mit einem Ingenieurbüro, UnfallforscherInnen sowie ExpertInnen der Technischen Universität Berlin noch einmal eingehend analysiert: "Alle Unfälle, an denen Kinder beteiligt waren, wurden umfangreich und detailliert untersucht", erläutert Stadtbaurat Uwe Bodemann. "Die daraus gewonnenen Erkenntnisse und die Erfahrungen von anderen Städten bildeten die Grundlagen für die zahlreichen sinnvollen Maßnahmen", so der Dezernent. Ergebnis war, dass an rund 1,8 Prozent der Verkehrsunfälle in Hannover Kinder beteiligt sind. "Besonders auffällig: 40 Prozent dieser Kinder verunglücken beim Radfahren", stellt Bodemann fest.

Weitere Informationen zur Woche der Verkehrssicherheit sind im Internet unter www.gib-mir-acht.de zu finden.

Woche der Verkehrssicherheit – Programmübersicht:

  • Freitag, 13. Mai, 14 bis 17 Uhr, Lange Laube: Fahrradpräventionstag und Präsentation "HANNOVERHELM" (Polizeidirektion Hannover, Region Hannover, Landeshauptstadt Hannover, Uvex, Hannoversche Allgemeine Zeitung – HAZ).
  • Montag, 16. Mai, vormittags, Heinrich-Wilhelm-Olbers-Grundschule (ErstklässlerInnen und Kindergarten): "Gelbe Füße" (ADAC, Polizei, Verkehrswacht Hannover), "ADACUS" (ADAC), Kindersicherung im Auto (ADAC, Polizei, Verkehrswacht), Kinderstadtplan (Landeshauptstadt Hannover – LHH).

Redaktioneller Hinweis: An diesem Tag wird noch ein Pressetermin zum Thema Umbaumaßnahmen der LHH angeboten. Ort und Termin werden rechtzeitig bekanntgegeben.

  • Dienstag, 17. Mai, vormittags, Grundschule Loccumer Straße (DrittklässlerInnen): "Fahrzeuge auf der Straße" (Polizei, Verkehrswacht), Sicherung im Auto (ADAC), Gurtschlitten (Verkehrswacht), Busschule (üstra).
  • Mittwoch, 18. Mai, vormittags, Peter-Petersen-Schule (ViertklässlerInnen): Fahrradparcours (ADAC), Prüfplaketten (Polizei, ADAC), Fahrradwerkstadt (ADAC, Zweirad Krüger), HannoverHelm/"Eiertest" (Polizei, Verkehrswacht), "Toter Winkel" (ADAC, Verkehrswacht).
  • Donnerstag, 19. Mai, vormittags, IGS Linden (FünftklässlerInnen): "Achtung Auto"/Brems- und Reaktionsweg (ADAC), Langsam-Fahrstrecke mit dem Rad (Verkehrswacht), Kindergurtschlitten (Verkehrswacht), "Toter Winkel" (ADAC, Verkehrswacht), Skateschule (Skateschule NRW).
  • Freitag, 20. Mai, vormittags, Grundschule Vinnhorst (ZweitklässlerInnen): Bewegungsparcours (Polizei), Rollerparcours (Verkehrswacht), Schulwegdetektive (Polizei, LHH, Verkehrswacht, ADAC), Geräuschtest, Malwettbewerb (LHH), Rettungswagen (Johanniter Unfall-Hilfe).
  • Sonntag, 22. Mai, 11 bis 18 Uhr, Friedrichswall am Neuen Rathaus: Puppenbühne, Bobby-Car-Geschwindigkeitsmessung, Fahrradquiz, "Rauschbrille", "HANNOVERHELM"-Fahrradtour (alle: Polizei), Fahrrad-Parcours (Verkehrswacht), Kinderstadtpläne (JANUN e.V.), Fahrradsimulator (Gemeinde-Unfallversicherungsverband), "Toter Winkel" (DEKRA), Präsentation Verkehrskonzept (LHH), Verkehrssicherheitstalk (Polizei, LHH, HAZ).
Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.