Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Kleingartenwettbewerb „Bunte Gärten 2011“ startet

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Der Kleingartenwettbewerb "Bunte Gärten" steht in diesem Jahr unter dem Motto "Pflanzenliebhaberei". Regina Raukuttis vom städtischen Bereich Grünflächen im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und Dr. Reinhard Martinsen, Vizepräsident des Bezirks-verbandes der Kleingärtner e. V., eröffneten den Wettbewerb offiziell am Mittwoch (11. Mai) und riefen die KleingärtnerInnen gemeinsam zum Mitmachen auf.

Der Wettbewerb wird bereits zum sechsten Mal von Stadt und Bezirksverband ausgerufen.
Durch den Wettbewerb sollen beispielhafte Gärten und Kleingartenanlagen präsentiert werden, die den Pflanzen viel Raum bieten, das Besondere hervorbringen und damit vor allem den Spaß am gärtnerischen Schaffen zeigen. Die stillen, kleinen Kleinode ebenso wie die großen prächtigen Schätze – im Einzelgarten oder im Kleingartenverein – können hier zur Geltung kommen und mit Stolz präsentiert werden.

Schriftliche Anmeldungen von Kleingartenvereinen oder KleingärtnerInnen nimmt der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün, Langensalzastraße 17, 30169 Hannover, bis zum 31. Juli entgegen. Die Gärten werden dann im September von einer Jury bewertet. Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es auch unter der Telefon-Nummer 0511 / 168 – 4 02 44, oder
E-Mail Gartenkultur@hannover.de sowie im Internet unter www.hannover.de.

Das Motto "Pflanzenliebhaberei" stellt die Lust am Gärtnern und die Wertschätzung für Pflanzen in den Mittelpunkt. Wer kennt nicht die Leidenschaft des Sammelns? Ob Pflanzenspezialitäten, -kuriositäten, -raritäten oder einfach die ganze Bandbreite einer Sammlung eines Pflanzenlieblings. Darüber hinaus stehen auch die GärtnerInnen und ihre besondere Hingabe, Kreativität und das gärtnerische Engagement im Mittelpunkt. Alle hannoverschen KleingärtnerInnen sind aufgerufen, ihre Leidenschaften und Lieblinge, ihr Engagement und ihren Ideenreichtum im Rahmen des Wettbewerbs zu präsentieren.

Da ist zum Beispiel der hingebungsvoll gehegte Apfelbaum, der bereits zur Geburt der Kinder oder Enkel gesetzt wurde und mit prächtiger Blüte und saftigen Äpfeln alljährlich für die Pflege belohnt. Oder ein alter Buchsbaum, der kunstvoll über Jahrzehnte in Form gebracht wird und in seiner Gestalt seines Gleichen sucht. Die alte englische Rose, die einst mit über den Ärmelkanal gebracht wurde und jetzt neben anderen Rosen einen besonderen Platz beranken darf. Es kann aber auch die Sammlung besonderer Tomaten-, Kartoffel- oder sonstiger Gemüsesorten sein. Vielleicht haben sich auch die Vereine einem Pflanzenthema oder bestimmten Pflanzen gewidmet, die etwa besonders nützlich für heimische Insekten sind, oder entlang der Wege oder auf den gemeinsamen Freiflächen den pflanzlichen Kolonienamen verdeutlichen: Der Schaugarten voller Insektenfutterpflanzen, die Wildrosensammlung, Beete von Heidepflanzen in vielfältigen rosa, pink und violetten Nuancen, historische Apfelsorten, bunte Astern entlang der Wege oder, oder, oder …

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.