Sport
Schreibe einen Kommentar

OSV vor dem Aufstieg

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

osv-hannoverAm 28. und damit drittletzten Spieltag hat der OSV Hannover in der Bezirksliga einen weiteren großen Schritt in Richtung Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga zurückgelegt.

Vor rund 100 Zuschauern im Beekestadion setzte sich das Team bei den derzeit arg gebeutelten SF Ricklingen mit 6:0 durch und profitierte abermals von einem Ausrutscher des Verfolgers HSC Hannover, der bei der Reserve des TSV Havelse nur 2:2-Unentschieden spielte. Mit nunmehr fünf Punkten Vorsprung zwei Spiele vor Schluss kann der OSV am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Niedersachsen Döhren alles klar machen und auf heimischen Gelände den Aufstieg feiern. Anpfiff zu dieser Partie wird im Oststadtstadion um 15 Uhr sein. Mit dem bereits feststehenden Absteiger SF Ricklingen, der noch vor zwölf Jahren in der damals drittklassigen Regionalliga Nord am Ball war, traf der OSV auf einen erheblich dezimierten Gegner. Mit einem Feldspieler im Tor und ohne Reservisten boten die Gastgeber ihr letztes Aufgebot auf. Der OSV diktierte von Beginn an die Partie und kam auch regelmäßig zu Möglichkeiten. Die respektabel organisierten Ricklinger hielten jedoch nach Kräften dagegen. So dauerte es bis zur 23. Minute, als Elvis Mputu nach einer Ecke von Patrick Grabosch mit dem Knie die 1:0-Führung für die „Rot-Weißen" erzielte. Zehn Minuten danach stand Oguz Catan nach einer Flanke von Umut Yildirim am kurzen Eck und drückte den Ball zum 2:0 ins Netz. Nach 38 Minuten wurde erneut Mputu vor dem gegnerischen Tor freigespielt und vollendete überlegt aus etwa acht Metern ins lange Eck. Den 4:0-Halbzeitstand erzielte wiederum Catan mit einer sehenswerten Direktabnahme unter die Latte.

Nach der Pause nahmen die Gastgeber einen verletzten Spieler vom Feld und waren somit nur noch in Unterzahl. Anstatt den Gegner mit schnellem und zwingendem Spiel weiter unter Duck zu setzen, agierte der OSV zu umständlich und uninspiriert. In der 53. Minute musste Schlussmann André Wessoleck sogar einen Alleingang der Gastgeber unschädlich machen und konnte sich so immerhin einmal auszeichnen. Erst 20 Minuten danach gab der eingewechselte Marcel Kattenhorn einen Ball von rechts herein und Nikolaos Zervas vollendete aus kurzer Distanz. Zervas erzielte nach Zuspiel von Patrick Grabosch in der 83. Minute auch das 6:0, ebenfalls aus kurzer Distanz. Fünf Minuten vor Schluss sah ein Ricklinger Spieler nach einer Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte. So beließ es der OSV beim halben Dutzend Treffer und verpasste es das Torverhältnis deutlich zu verbessern.

Dennoch sieht nunmehr alles nach dem Titelgewinn für das Goslar-Team aus. Bereits am Sonntag könnten die „Rot-Weißen" nach 17 Jahren wieder in der 6. Liga zurück sein.

www.osv-hannover.de

 

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.