Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Veranstaltungsreihe „Dialog der Künste“ besticht durch Interdisziplinarität

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit der Veranstaltungsreihe "Dialog der Künste" werden mit innovativen Konzertformaten Überschneidungsbereiche und Wechselwirkungen mit anderen Kunstgattungen aufgezeigt oder neu geschaffen. In Kooperation mit weiteren Kulturinstitutionen – insbesondere mit den im Künstlerhaus beheimateten (Kunstverein, Literaturhaus und Kommunales Kino) – wird eine neuartige Wahrnehmung der Werke und Zusammenhänge ermöglicht. Hiermit wird das bereits existierende kulturelle Angebot im Künstlerhaus um die Sparte Musik erweitert. Präsentiert werden vier verschiedenartige Konzerte, Liederabende und Kammermusik mit der Möglichkeit zum anschließenden Künstlergespräch. Geplant ist aber auch ein Dialog zwischen mehreren musikalischen Gattungen.

INTERDISZIPLINARITÄT
Die Veranstaltungen haben einen Schwerpunkt in der klassischen Musik, darüber hinaus werden aber in jeder Veranstaltung Aspekte aus Literatur, Film, Kunst und Schauspiels einbezogen und so ein besonderer und neuartiger Blick auf die jeweiligen Genres eröffnet. Auf diese Weise entstehen anspruchsvolle interdisziplinäre Konzertprogramme, die in Auswahl und Kombination der Werke oder aber in der Art und Weise der Aufführung einen innovativen Ansatz verfolgen.

Das Ziel ist es, durch ungewöhnliche und experimentelle Produktionen auch neue Zielgruppen anzusprechen und Zugänge zur Musik und von ihr ausgehend auch zu anderen Kunstbereichen zu schaffen. Mit dieser besonderen Herangehensweise soll ein möglichst breites, 'weltoffenes' und insbesondere auch ein junges – Publikum erreicht, sowie verschiedenartig interessierte Personen zusammengebracht und so auch für die jeweils andere Sparte gewonnen werden.
Die Veranstaltungen werden in verschiedenen Räumen des Künstlerhauses sowie in weiteren Räumlichkeiten stattfinden und somit die KonzertbesucherInnen auch in die jeweiligen Kulturinstitutionen vor Ort führen.

MITWIRKENDE
Zentrales Anliegen von "Dialog der Künste" ist es innovative Veranstaltungen mit herausragender künstlerischer Qualität im Künstlerhaus anzubieten. Die eingeladenen KünstlerInnen werden einerseits vorwiegend aus Hannover, der Region sowie aus Niedersachsen stammen. Ihnen wird mit dieser Veranstaltungsreihe eine zentral gelegene, öffentlichkeitswirksame und atmosphärisch und akustisch vorzügliche Auftrittsmöglichkeit geboten. Andererseits sieht das Konzept vor, auch vielversprechende, überregionale Kunstschaffende nach Hannover einzuladen, um Möglichkeiten der Begegnung und des Austauschs über "Dialog der Künste" initiieren zu können. Auf diese Weise können Kontakte über Hannover hinaus geknüpft werden, die das kulturelle Leben in Hannover weiter bereichern werden.

NACHWUCHSFÖRDERUNG
Das Konzept sieht vor, junge Nachwuchstalente mit etablierten KünstlerInnen zusammenzubringen, um eine befruchtende künstlerische Wechselwirkung zu erzielen und wichtige Impulse und Kontakte für ihren künftigen Weg zu schaffen. In diesem Zusammenhang ist für "Dialog der Künste" eine Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) angestrebt.

MUSIK ERSCHAFFEN – Kompositionsaufträge
In Erweiterung der gewünschten 'Perspektivenvielfalt' sollen zukünftig auch Arbeiten junger KomponistInnen in das Programmkonzept integriert werden. Beabsichtigt ist zudem die Vergabe von kleineren Kompositionsaufträgen zu bestimmten thematischen Programmen.

MÖGLICHKEITEN NUTZEN
Umfassendere Projekte sind durchaus möglich, da ŽverknüpfteŽ bzw. sogar parallele Veranstaltungen in Form von Vorträgen, Ausstellungen und Lesungen ohne Schwierigkeiten organisiert werden können. Das Künstlerhaus bietet für diese Vorhaben drei verschiedene Säle: den Ramberg-Saal mit seiner funktionstüchtigen Theaterbühne, den Joseph-Joachim-Saal für Liederabende und Kammermusik sowie den Maestro-Saal, der sich auch für kammermusikalische Konzerte anbietet. Aufgrund der technischen Ausstattung (Licht, Ton, Projektion) des Künstlerhauses können auch experimentelle Ansätze und Produktionen darüber hinaus in den Räumlichkeiten des Literaturhauses sowie des Kunstvereins, aber auch im Treppenhaus der Stiftung Niedersachsen verwirklicht werden. Denkbar sind auch Wandelkonzerte, die an einem Abend mehrere Räumlichkeiten des Künstlerhauses nutzen und somit das Publikum in unterschiedliche räumliche und akustische Situationen führt.

ZUR GESCHICHTE
Beginnend in 2008 und durch vereinzelte Konzerte in 2009 und 2010 konnte ein zunehmender Zuspruch durch das Publikum – in zumeist nahezu ausverkauften Veranstaltungen – und ein offenbar bestehendes öffentliches und mediales Interesse an Veranstaltungen im Künstlerhaus verzeichnet werden. Mit dem vorliegenden Konzept wird "Dialog der Künste" nun auf eine neue Basis gestellt.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.