Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„Dialog der Künste“ präsentiert „Schostakowitschs Russland“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Den Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe "Dialog der Künste" macht am Sonnabend, 4. Juni, der Abend "Schostakowitschs Russland" im Künstlerhaus mit einer vielschichtigen Begegnung mit dem ambivalenten Nationalkomponisten Dimitri Schostakowitsch. Zunächst wird um 17 Uhr der Dokumentarfilm "Dem kühlen Morgen entgegen" (2007/2008, Regie: Oliver Becker und Katharina Bruner – mit Armin Mueller-Stahl) gezeigt, in dem neben der Entwicklung seines musikalischen Genies Schostakowitschs unheilvoll zwiespältiges und schicksalhaftes Zwangsverhältnis zur sowjetischen, diktatorischen Führung dargestellt wird.

Im nachfolgenden Konzert um 19:30 Uhr werden Schostakowitschs "neuklingendes" Klaviertrio Nr. 2 sowie die Romanzensuite für Sopran op. 127 präsentiert und diese den noch spätromantisch erscheinenden Werken seines Zeitgenossen Sergej Rachmaninow gegenübergestellt, des "letzten russischen Romantikers", der sein Heimatland ins frei gewählte Exil verlassen hatte. Dem Konzert geht um 19 Uhr eine musikwissenschaftliche Einführung mit Prof. Dr. Stefan Weiss, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, voran.

Beide Programmteile können auch unabhängig besucht werden.

Zum Konzert:
Dimitri Schostakowitsch
7 Romanzen nach Worten von Alexander Blok op. 127; Klaviertrio Nr. 2 op. 67
Sergej Rachmaninow
Cello-Sonate op. 19; Vocalise op. 34. Nr. 14; Lieder aus op. 14, 26 & 38
Carmen Fuggiss, Sopran, Nds. Staatsoper Hannover
Solenne Païdassi, Violine, Hannover
Prof. Leonid Gorokhov, Cello, HMTM Hannover
Alexey Lebedev, Klavier, HMTM Hannover

Der Eintritt zum Konzert kostet 13, ermäßigt acht Euro. Die Kombination Konzert und Film kostet 15, ermäßigt zehn Euro, der Eintritt nur für den Film kostet vier Euro.

Mit der Veranstaltungsreihe "Dialog der Künste" werden mit innovativen Konzertformaten Überschneidungsbereiche und Wechselwirkungen mit anderen Kunstgattungen aufgezeigt oder neu geschaffen. In Kooperation mit weiteren Kulturinstitutionen wird eine neuartige Wahrnehmung der Werke und Zusammenhänge ermöglicht. Hiermit wird das bereits existierende kulturelle Angebot im Künstlerhaus um die Sparte Musik erweitert.

In Kooperation mit dem Kino im Künstlerhaus und mit freundlicher Unterstützung von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.