Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

KUBUS präsentiert „Echos – Walter Maaß“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

"Echos – Walter Maaß" ist ein Ausstellungsprojekt in der Städtischen Galerie Kubus vom 5. Juni bis zum 6. Juli zu Ehren des im Oktober 2008 verstorbenen Künstlers Walter Maaß, an dem sich fünf Künstlerfreunde beteiligen.

Walter Maaß ließ sich nach seinem Studium von Kunst und Philosophie in Münster an der dortigen Kunstakademie und der Westfälischen Wilhelms-Universität Ende der 1970er Jahre in Hannover nieder und richtete sich in der Voßstraße sein Atelier ein. Nach seiner Promotion über Hegels Kunstphilosophie begann Walter Maaß intensiv an seinem künstlerischen Thema, dem Verhältnis von Farbe im Raum und insbesondere auf dem Medium Glas, zu arbeiten. Mit seiner speziellen Glastechnik gestaltete er die Dombibliothek in Hildesheim und die Taufkirche in Bad Nenndorf. In den Jahren ab 2003 konnte Christoph Rust mit ihm gemeinsam mehrere temporäre Rauminstallationen realisieren, unter anderem in der Städtischen Galerie Kubus und in der Zitadelle Spandau.

Fünf Künstler, die mit ihm zusammen an der Kunstakademie Münster studiert haben, haben speziell für diese Ausstellung Werkgruppen erarbeitet, die einen Bezug zu seinem Oeuvre herstellen. Diese fünf "Echos" gruppieren sich um Arbeiten auf Glas von Walter Maaß, die das Zentrum der Ausstellung im Kubus bilden.
Dabei sind

  • Heinz Jahn, Objekte / Naturmaterialien,
  • Ulrich Möckel, Skulptur / Naturmaterialien,
  • Reiner Nachtwey, "malerische" Fotografie,
  • Andreas Rosenthal, Holzschnitte / Zeichnungen und
  • Christoph Rust, Malerei / Lichtobjekte.
Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.