Bildung
Schreibe einen Kommentar

Eine weitere Privatschule brauchen wir nicht!

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

die-linke-logoZu dem von SPD, Grünen und CDU favorisierten Verkauf der ehemaligen Sehbehindertenschule an die Montessori-Schule Langenhagen stelle ich, Roland Schmitz-Justen, als Vertreter der LINKEN im Bezirksrat Südstadt-Bult fest, dass mit einer Installierung einer weiteren Privatschule im Stadtteil nichts für die Bürgerinnen und Bürger in der Südstadt getan wird.

Die Schulen im Stadtteil versorgen unsere Kinder mit ihrem Bildungsangebot nicht nur ausreichend, sondern auch gut. Hinzu kommt, dass man sich die Montessori-Schule auch leisten können muss. Ich meine, dass wir bei einem Schulgeld von rund 480 € im Monat von einer Schule für Reiche sprechen können.

Den Kommentar aus der grünen Bezirksratsfraktion, dass sich jede Familie ein solches Schulgeld leisten könne, wenn sie woanders Geld einspart, muss ich nicht weiter kommentieren. Bekanntermaßen vertreten die Grünen die Besserverdienenden in unserer Gesellschaft. Ich möchte, dass die Politik in Hannover und im Stadtteil endlich wieder etwas für Familien, Senioren, Kinder und Jugendliche tut. Deshalb gebe ich den Traum von einem Stadtteil- und Kulturzentrum im Gebäude der Sehbehindertenschule nicht auf, bis der Verkauf des Gebäudes vom Rat beschlossen ist.

Bis dahin müssen die großen Parteien ihren Wählerinnen und Wählern die Frage beantworten, warum sie hier die Montessori-Schule Langenhagen zulassen wollen. Schließlich haben auch sie der Presse entnommen, dass diese Schule in jüngster Zeit die Hälfte ihrer Schüler verloren hat, weil sie nur eine Genehmigung zur Beschulung von Grundschulkindern hat und dennoch eine weitere Beschulung ohne Genehmigung durchgeführt habe.

Statt mit einem Interessenten mit einer solchen Vorgeschichte zu verhandeln, sollte die Verwaltung sich um die Kinder dieser Schule kümmern, damit auch für sie ein geregelter und anerkannter Schulabschluss gewährleistet wird, der den Ansprüchen des Schulgesetzes entspricht. Eine geringfügige Erweiterung des Kulturbüros im Gebäude der Anthanasius-Kirche bringt uns nicht weiter. Wir brauchen ein Stadtteil- und Kulturzentrum für Alle, und dies geht nur im Gebäude der ehemaligen Sehbehindertenschule.

www.die-linke-region-hannover.de

PM: Die Linke Region Hannover

 

Kategorie: Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.