Familien
Schreibe einen Kommentar

Haus der Jugend wird 60 – und sucht Erinnerungen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Haus der Jugend

Haus der Jugend

Im November feiert das Haus der Jugend 60. Geburtstag – als älteste, ewig junge Einrichtung dieser Art in Deutschland.

Immer hat das Haus von und mit seinen NutzerInnen gelebt – viele hannoversche Biografien wären ohne die Jugenderinnerungen an das Haus in der Maschstraße unvollständig, manche Freundschaft hält ein Leben lang.

Das Motto "Jugendfreunde / Jugendfreundinnen für alle Zeiten" steht denn auch vieldeutig über der Jubiläumsveranstaltung und Aktionen im Jahresprogramm 2012 – und soll der Titel eines "Gemeinschaftswerks" Ehemaliger sein: Einer Collage aus Fotos der vergangenen 60 Jahre, die als Leinwand künftig das Foyer vor dem Europasaal schmücken soll.

Gesucht werden dafür private Fotos von Tanzveranstaltungen, Festen, Theateraufführungen oder Bandauftritten im Europasaal, Aufnahmen von kreativen oder sportlichen Aktivitäten in den Gruppenräumen oder auf dem Außengelände. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, männlich und weiblich, allein, als Paar oder Gruppe, in Aktion und Emotion, modisch gekleidet im Stil ihrer Zeit, im jeweiligen Ambiente des Hauses – kurz: das Leben im Haus im Wandel der Zeit sollen die Fotos zeigen.

Wer seine Schätze (Abzüge oder gute Fotokopien) aus Alben und Kartons beisteuern möchte, erklärt sich bitte schriftlich mit der Veröffentlichung und Vervielfältigung einverstanden, beschriftet die Fotos auf der Rückseite mit Namen und Adresse – sonst gehen sie in den Besitz des Hauses der Jugend über – und bekommt sie im Oktober 2011 nach Reproduktion für die Collage zurück.

Die OrganisatorInnen im Haus der Jugend freuen sich außerdem über schriftliche Zeugnisse, Erinnerungen und Geschichten: Wie sich der oder die PartnerIn fürs Leben im Haus der Jugend gefunden hat, welche Jugendfreundschaften hier geknüpft und immer noch gepflegt werden, was war amüsant, aufregend, peinlich, spektakulär… Die persönlichen Erinnerungen sollen später in anonymisierter Form im Haus öffentlich präsentiert werden.

Die Fotos und Schriftliches können bis zum 8. August 2011

  • abgegeben werden an der Information im Haus der Jugend, montags bis freitags von 7 bis 21 Uhr, sonnabends von 10 bis 18 Uhr
  • per Post geschickt werden an das Haus der Jugend, Kennwort: Jubiläums-Collage, Maschstr. 22 – 24, 30169 Hannover
  • Schriftliches kann auch per Mail geschickt werden an haus-der-jugend@hannover-stadt.de, Betreff "Erinnerungsgeschichten".
Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.