Familien
Schreibe einen Kommentar

Elektrisch tanken in Hannovers Zentrum

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Einweihung der E-Ladestation

Einweihung der E-Ladestation

enercity-Ladestation für Elektrofahrzeuge vor der Oper in Betrieb gegangen

Elektrofahrzeugen wird von vielen Experten eine große Bedeutung vorher gesagt. Zahlreiche Elektrozweiräder sind bereits im Angebot und die ersten Elektroauto-Serien kommen auf den Markt. Die Landeshauptstadt Hannover, enercity, Deutsche Messe AG und die Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover (GBH) beteiligen sich am E-Caddy-Projekt von VW Nutzfahrzeuge. Bald werden auch in Hannover einige Fahrzeuge unterwegs sein. Für diese neue Form der Mobilität gibt es nun eine weitere frei zugängliche Ladestation direkt vor der Oper in Hannover.
Am 30. Juni 2011 nahmen Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil, enercity-Vorstandsvorsitzender Michael G. Feist und Prof. Dr. Horst Oehlschlaeger, Leiter Konzeptentwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, die neue Ladestation im Herzen Hannovers in Betrieb. Die kostenfreie Nutzung ist für eine Pilotphase bis Ende 2013 möglich. Ein Elektrofahrzeug kann auf dem Sonderparkplatz an der Ladestation mit regenerativ erzeugtem enercity UmweltStrom aufgeladen werden. Damit gibt es aktuell vier öffentliche zugängliche Ladtationen mit enercity UmweltStrom in Hannover – weitere werden folgen.

Oberbürgermeister Stephan Weil erläutert anlässlich der neuen Ladestation: "Mit den beiden neuen Elektro-Fahrzeug-Testflotten für den Caddy und den Golf kommt eine wichtige zukünftige Form der Mobilität in Hannover ins Rollen. Die von enercity errichtete Ladesäule ist ein weiterer Baustein für eine öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Dies ist auch für private Nutzer der vermehrt auf den Markt kommenden Elektromodelle attraktiv".

"Wir freuen uns an diesem prominenten Standort eine enercity-Ladestation zu betreiben, die allen Pionieren zugute kommt, die bereits heute mit Elektro-Fahrzeugen CO2-frei mobil sein wollen. Der private Elektromobilist kann nun direkt vor der Oper laden und parken", sagt enercity-Vorstandsvorsitzender Michael G. Feist und ergänzt: "Es gibt inzwischen eine Fülle von Elektrofahrrädern oder Elektro-Kleinrollern, die hier und auch an unserem KundenCenter laden können. Auch uf diese Art wird Elektromobilität bald deutlich an Bedeutung gewinnen".

Prof. Dr. Horst Oehlschlaeger, Leiter der Konzeptentwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, betonte bei der Inbetriebnahme: "Mit dem elektrobetriebenen Stadtlieferwagen Caddy garantieren wir einen leistungsfähigen und emissionsfreien Warentransport und Dienstleistungsverkehr, der gerade in den Umweltzonen der Innenstädte immer wichtiger werden wird. Natürlich braucht das eine entsprechende Infrastruktur an Ladesäulen – über Nacht kann der E-Caddy in acht bis zehn Stunden wieder vollgeladen werden und an einer Säule wie dieser auch im Schnellladeverfahren in zwei bis drei Stunden."
Für das Laden ist eine RFID-"E-Tankkarte" erforderlich, die über eine Website unter www.enercity/emobility bezogen werden kann. Im benachbarten enercity KundenCenter kann die "E-Tankkarte" während der Öffnungszeiten auch ad hoc für die Dauer der Betankung ausgeliehen werden. Bis Ende 2013 werden den Nutzern der öffentlichen Ladesäulen keine Stromkosten berechnet.

Die Ladesäule wurde von der enercity Contracting GmbH installiert, welche auch das Geschäftsfeld Elektromobilität für enercity bearbeitet. Das "Mennekes"- Fabrikat (aus Kirchhundern bei Siegen) hat seitlich zwei unabhängige, parallel nutzbare Ladeanschlüsse mit jeweils Schuko- und Mode 3 – Stecker Option (7-polig). Eine Seite mit 16 A-Lademöglichkeit und eine Seite für die Schnellladungen mit 32 A-Lademöglichkeit. Die Steckdosen sind (hinter Klappen) an den Seiten der Säule vandalismussicher untergebracht.

Weitere enercity-Ladesäulen ausschließlich für Elektroautos sind seit November 2010 im City-Parkhaus Andreaestraße der union-boden gmbH und seit Frühjahr 2011 beim GDA-Wohnstift in Hannover-Kleefeld in Betrieb. Elektroroller und Segways können auch vor dem KundenCenter von enercity direkt neben der Oper elektrisch tanken. Dort steht in der Ständehausstraße 6 eine Ladesäule für Elektrozweiräder zur Verfügung. Eine Übersicht zu den enercity-Ladestationen und deren Nutzungsbedingungen ist unter www.enercity.de/emobility zu finden.

Neben rund 60 Elektro-Autos, die zu drei Vierteln bei Firmen im Einsatz sind, sind fast 20 zwei- bzw. dreirädrige Leicht-Krafträder als Elektrofahrzeuge in der amtlichen Statistik identifizierbar. Darüber hinaus sind in und um Hannover bereits zahlreiche Pedelecs und einige E-Roller unterwegs. Sogar die exotischen Segways bringen es derzeit auf insgesamt über 30 Fahrzeuge (einschließlich der zwölf im enercity-Werbelook). Nach den Vorstellungen der Bundesregierung sollen bis 2020 über eine Million Elektrofahrzeuge unterwegs sein. Das würde für die Region Hannover rund 10.000 Fahrzeuge bedeuten.

Hintergrund-Information zur Elektromobilität bei enercity:

Elektromobilität ist – wie auch regenerative Energie oder Energieeffizienz – eines der wichtigen Zukunftsthemen, die enercity aufmerksam verfolgt. Bisher sind Elektroautos eher in betrieblichen, lokal operierenden Fuhrparks zu finden, die auf einer nächtlichen Park- und Ladelogistik aufsetzen können. Die private Nutzung wird mit entsprechenden Produkten der Automobilindustrie bald in Fahrt kommen.

Im eigenen Fuhrpark sammelt enercity direkte Erfahrungen zur E-Mobilität. Die interne Tischler- und Malerwerkstatt fährt den aus Wunstorf stammenden EcoCarrier. Ab Oktober 2011 werden drei der im April 2011 auf der Hannover Messe vorgestellten E-Caddys von VWN hinzukommen. Alle großen Verwaltungsstandorte, wie auch das innerstädtische KundenCenter, sind mit einem Elektrofahrrad (Pedelec) ausgestattet.

Neben der im September 2010 gestarteten E-Roller-Testflotte ist auch eine Förderprämie von enercity im Angebot, da Elektromobilität mit Ökostrom seine klimafreundliche Wirkung entfalten kann. Nutzer von Elektrorollern oder Pedelecs können mit enercity UmweltStrom CO2-frei mobil sein. Wer im enercity Versorgungsgebiet beim Kauf eines Elektrozweirads einen enercity UmweltStrom-Vertrag abschließt, kommt in den Genuss einer Prämie von bis zu 150 Euro (weitere Informationen unter www.enercity.de/emobility in der Rubrik Förderprämie).

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.