Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Neue Beteiligungen stärken enercity-Biomasseengagement

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Contracting auf grünem Wachstumskurs

Mit dem aktuellen Erwerb eines Biomasseheizkraftwerks in Elsterwerda (Brandenburg) und der im April 2011 vollzogenen Übernahme der Dalkia Energie Service GmbH durch die Danpower GmbH hat enercity seine Erzeugungskapazitäten im Bereich Biomasse deutlich ausbauen können.

Die Danpower GmbH (Potsdam) gehört neben der enercity Contracting GmbH (Hannover) und der Energieprojektgesellschaft Langenhagen mbH zu den enercity-Beteiligungen im Contracting-Geschäftsfeld. Mit rund 330 Mitarbeitern und über 1.400 Projekten sind die Beteiligungsgesellschaften bundesweit aktiv. Der jährliche Umsatz der drei Unternehmen liegt bei rund 200 Millionen Euro. Ein Schwerpunkt der Wachstumsaktivitäten liegt im Bereich der effizienten Energieversorgung auf Basis von Biomasse.

Die erneuerbare Stromerzeugungskapazität der drei Beteiligungsgesellschaften beläuft sich aktuell auf insgesamt rund 73 MW. Davon können 50,5 MW el dem Anteilseigner enercity (Stadtwerke Hannover AG) zugerechnet werden. Die regenerativen Anlagen werden weitgehend in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betrieben.

Das Biomasseheizkraftwerk in Elsterwerda hat Danpower mit Wirkung zum 1. Juli 2011 erworben. Das Heizkraftwerk hat eine installierte elektrische Leistung von bis zu 12 MW und arbeitet als KWK-Anlage auf Basis von Altholz (Klasse A1/A4) als Brennstoff. Die ausgekoppelte Wärme, rund 20 GWh/a, wird an die Stadtwerke Elsterwerda GmbH (SWE) als örtlichen Wärmeversorger geliefert, der sie an die Endkunden in Elsterwerda vermarktet. Das Heizkraftwerk wird über einen Betriebsführungsvertrag durch 17 Mitarbeiter der SWE betrieben.

Mit der Akquisition der Dalkia Energie Service GmbH erwarb Danpower das bundesweite Portfolio der Energieerzeugungsanlagen und der Biogasanlagen der Dalkia GmbH sowie deren Tochtergesellschaften, die Biomassekraftwerk Delitzsch GmbH und die Dalkia Energie Service Leinefelde GmbH & Co. KG. Hinzu kommen Beteiligungen an den Firmen Biogas Barth GmbH, Wärmeversorgung Zinnowitz GmbH und Energieversorgung Seebach GmbH.

Damit hat Danpower neben dem Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk in Bitterfeld, dem Biomassekraftwerk Delitzsch und den Biomasseheizkraftwerken in Leinefelde, Schöneck und Elsterwerda fünf dezentrale Biomasseanlagen mit insgesamt circa 43 MW el installierter Leistung im Portfolio.

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.