Politik
Schreibe einen Kommentar

CDU-Ministerin von der Leyen betreibt Zukunftsklau und Arbeitsplatzabbau

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

14 Jugendwerkstätten in der Region Hannover von Schließung bedroht

Die geplanten Kürzungen der Zuschüsse für Jugendwerkstätten durch die CDU/FDP-Bundesregierung haben für die Region Hannover und die niedersächsische Landeshauptstadt fatale Konsequenzen: 14 Jugendwerkstätten mit über 1000 betreuten Jugendlichen droht das „Aus" und ca. 100 Beschäftigten die Arbeitslosigkeit.

Als „unverantwortlich, jugend- und arbeitnehmerfeindlich" charakterisiert das „Bündnis für Soziale Gerechtigkeit (BSG)" die Pläne der Bundesregierung und der verantwortlichen Arbeitsministerin von der Leyen. Die im Wirkungsbereich der Jugendwerkstätten zuständigen regionalen Gremien wie Stadtbezirks- und Ortsräte, Räte in den Städten und die Regionsversammlung müssen sich eindeutig gegen dieses unsoziale Gesetzesvorhaben aussprechen und ihren Widerstand verdeutlichen und organisieren, heißt es in einer Pressemitteilung der Wählergemeinschaft BSG Region Hannover.

Schornsteinfegermeister Norbert Voltmer (BSG-Spitzenkandidat aus Hannover-Linden): „Vor den Wahlen tingelt Frau von der Leyen durch Jugendzentren, wie z.B. durch das Lindener Jugendzentrum Posthornstraße, und setzt sich pressewirksam in Szene, jetzt präsentiert die CDU-Dame ihre jugendgefährdenden Zukunftsplanungen. Benachteiligten Jugendlichen wird dadurch die Chance auf Ausbildung und Arbeit genommen. Das ist zutiefst inhuman und skandalös."

Aram Ali (21 Jahre, ehem. Mitglied des Landesschülerrates): „Wir Jugendlichen werden total verschaukelt. Während früher der hannoversche CDU-Kreisvorsitzende Toepffer in der Werkstatt Linden als Schirmherr für innovative Arbeitsprojekte auftrat und der ehemalige Ministerpräsident Wulff Jugendliche aus der Werkstatt Süd aus Kleefeld ins Gästehaus der Landesregierung einlud, zertrampelt augenblicklich das vermeintliche CDU-Zugpferd von der Leyen die jugendpolitischen Pflänzchen und betreibt rigorosen Arbeitsplatzabbau. Empört euch!"

Bündnis für soziale Gerechtigkeit BSG
c/o Matthias Wietzer
Limmerstr. 31, 30451 Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.