Politik
Schreibe einen Kommentar

Erste Informationen zur Kommunalwahl

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

575 BewerberInnen für 64 Ratsmandate – Elf Parteien und zwei Einzelbewerber treten zu den Kommunalwahlen am 11. September an

575 Männer und Frauen bewerben sich bei den Kommunalwahlen am 11. September um die 64 Mandate im Rat der Landeshauptstadt Hannover. Sie kandidieren für elf Parteien und Wählergemeinschaften. Zwei Kandidaten treten als Einzelbewerber an. Für die 13 hannoverschen Stadtbezirksräte, die ebenfalls neu gewählt werden müssen, sind bis zum Ende der Vorschlagsfrist am gestrigen Montag (25. Juli) 18 Uhr 1040 Bewerbungen eingegangen.

"Gegenüber 2006 ist das Interesse besonders für eine Mitarbeit in den Stadtbezirksräten deutlich gestiegen", bilanziert der Wahlleiter der Stadt, Hubert Harfst. Vor fünf Jahren kandidierten für den Rat 552 und die Bezirksräte 932 BewerberInnen von elf Parteien und Wählergemeinschaften.

Für die nächste fünfjährige Wahlperiode von 2011 bis 2016 stellen sich die fünf im Rat vertretenen Parteien SPD, CDU, Grüne, FDP und Die Linke in allen 14 Wahlbereichen des Rates und allen Bezirksräten zur Wahl.

Die WfH ("Wir für Hannover") sowie die neue Gruppierung "Die Hannoveraner" kandidieren für den Rat in allen Wahlbereichen, die WfH zudem für drei Stadtbezirksräte. Das "Bündnis für Soziale Gerechtigkeit" (BSG) tritt für den Rat in allen Wahlbereichen außer Mitte an, die Piratenpartei in allen Wahlbereichen außer Bothfeld. In drei Wahlbereichen kandidiert zudem erstmals die von ehemaligen BSW-Mandatsträgern gegründete Gruppierung "Aktive für ein Soziales Hannover" (ASH). Die "Partei der Vernunft" (PDV) tritt mit einem Bewerber an.

Die Wahlvorschläge werden nach den Worten von Wahlleiter Harfst kommenden Montag (1. August) vom Wahlausschuss überprüft. "Anschließend beginnen wir zügig mit der Produktion der insgesamt 27 verschiedenen Stimmzettel", erläutert Harfst. Für jeden der 14 Wahlbereiche des Rates sowie für die 13 Bezirksräte gibt es unterschiedliche Stimmzettel.

Wahlberechtigt sind in der Landeshauptstadt am 11. September rund 398.500 Personen, davon gut 20.000 erstmals bei Kommunalwahlen. Gut 15.300 nehmen überhaupt zum ersten Mal an einer Wahl teil. Vor fünf Jahren lag die Zahl der Wahlberechtigten bei 391.000.
Anders als bei Bundestags- und den meisten Landtagswahlen (Ausnahme Bremen) sind bei den Kommunalwahlen bereits 16-Jährige wahlberechtigt.

Die Wahlbenachrichtigungen werden vom 10. August an versandt. Der Beginn der Briefwahl ist für den 17. August geplant.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.